8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

 gepa/red bulls

Salzburg muss sich Tampere im Schlussdrittel beugen



Teilen auf facebook


Freitag, 01.September 2017 - 20:49 - Der EC Red Bull Salzburg musste sich in der Champions Hockey League im Rückspiel gegen Tappara mit 2:4 geschlagen geben, hat den Finnen aber lange Zeit eine starke Partie geboten. Erst im Schlussdrittel machte Tappara alles klar. In zwei Tagen steigt das vierte Gruppenspiel der Red Bulls in Banská Bystrica.

Beim Rückspiel gegen Tappara zeigten sich die Red Bulls unglaublich spielfreudig und waren wie schon beim Hinspiel vor einer Woche in Salzburg anfangs die spielbestimmende Mannschaft. Alexander Rauchenwald nutzte in der fünften Minute die erste Top-Chance und netzte den Rückpass von Thomas Raffl frech ein. Ohne die Rekonvaleszenten John Hughes, Raphael Herburger und Daniel Jakubitzka machten die Red Bulls zunächst so weiter, sahen sich aber mit nun zusehends stärker werden Finnen konfrontiert. Die hatten ihre beste Phase zur Mitte des ersten Durchgangs, Salzburgs Rückhalt Luka Gracnar hatte v.a. in Unterzahl einige Gelegenheiten, sich zu beweisen. In der 18. Minute schlugen die Hausherren dennoch zu und glichen aus, Otso Rantakari hatte freie Schussbahn. Aber in den letzten zwei Minuten drückten wieder die Red Bulls nach vorn und drei Sekunden vor der ersten Pausensirene gelang Bobby Raymond nach einer wahren Salve von Schüssen aufs Tappara-Tor der neuerliche Führungstreffer zum 2:1.

Im zweiten Abschnitt wurde die Partie noch intensiver, Tappara versuchte den Spielaufbau so früh wie möglich zu stören. Bei einem weiteren Unterzahlspiel verteidigten die Red Bulls stark, doch kurz nach Ablauf desselben zog Niko Ojamäki von rechts ab und brachte in der 23. Minute den abgefälschten Schuss im Salzburger Tor unter. Danach hatten die Red Bulls wieder mehr Spielanteile, boten den Finnen ein Spiel auf Augenhöhe und nahmen auch die Zweikämpfe an. Peter Hochkofler fuhr in der 33. Minute in Unterzahl ein schönes Solo gegen einen Verteidiger, kam nur am Goalie nicht vorbei, und Matthias Trattnig wurde anschließend im ersten Salzburger Powerplay vor dem Tor angepasst, bei seinem One-Timer war er aber schon zu dicht vorm guten Schlussmann des Heimteams, Dominik Hrachovina, der die Scheibe stoppte. Nach dem zweiten, hart umkämpften Drittel stand es in Tampere 2:2.

Im Schlussdrittel übernahmen die Hausherren noch mehr die Initiative und strahlten permanent Gefahr aus. Die Red Bulls waren aufmerksam, blieben geduldig und kamen auch zu guten Möglichkeiten. Aber in der 48. Minute war die Scheibe plötzlich drin, Luka Gracnar hatte beim Distanzschuss von Veli-Matti Vittasmaki keine Sicht. Tappara drückte weiter und die Red Bulls mehr und mehr in die Defensivzone. In der 51. Minute mussten sich die Salzburger dann ein weiteres Mal geschlagen geben, Kristian Kuusela vollendete im Powerplay eine schöne Kombination zur 4:2-Führung. Kurz darauf blieb Luka Gracnar Sieger bei einem Penalty-Shot von Niko Ojamäki. In den verbleibenden Minuten versuchten die Red Bulls nochmals anzuschließen, spielten nach vorn, konnten den Gastgeber aber nicht mehr ernsthaft gefährden. Am Ende unterlagen die Red Bulls nach einem intensiven Spiel vor 3.859 Zuschauern mit 2:4, haben dabei aber gegen nach wie vor extrem starke Finnen ihr bislang bestes Saisonspiel gemacht.

Morgen, Samstag, fliegen die Red Bulls von Tampere direkt weiter nach Banská Bystrica, wo am Sonntag, 3. September, das vierte CHL Gruppenspiel (14:00 Uhr) steigt. Der slowakische Meister HC05 Banská Bystrica unterlag heute daheim gegen die Grizzlys Wolfsburg (nur) mit 0:1 und bleibt damit nach drei Runden noch ohne Sieg.

Head Coach Greg Poss: „Wir haben gut gespielt und waren dran, das Spiel zu gewinnen. Über das gesamte Spiel gesehen haben wir aber zu viele Strafen genommen, was Kraft gekostet hat und sie haben ihre Möglichkeiten genutzt. Insgesamt war das aber schon viel besser als in Salzburg beim Hinspiel und das motiviert auch trotz der Niederlage für unser nächstes Spiel am Sonntag in Banská Bystrica.“

Tappara – EC Red Bull Salzburg 4:2 (1:2, 1:0, 2:0)
Tore: Rantakari (18.), Ojamäki (25.), Vittasmaki (28.), Kuusela (51./PP) resp. Rauchenwald (5.), Raymond (20.)


Quelle:red/PM