5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

photo_293597_20121007.jpg EXPA / Thomas Haumer

Capitals brauchen gegen Grodno einen Sieg



Teilen auf facebook


Freitag, 01.September 2017 - 10:54 - Für die Vienna Capitals geht es in der Champions Hockey League in diesen Tagen Schlag auf Schlag. Nach der gestrigen 1:3-Heimniederlage gegen Gruppenfavorit JYP Jyväskylä steigt morgen in der Albert-Schultz-Eishalle bereits das nächste Spiel. Zu Gast ist diesmal HK Neman Grodno. Mit dem weißrussischen Champion haben die Wiener noch eine Rechnung offen.

Vor dem heutigen Vormittagstraining wurde die gestrige Niederlage gegen JYP Jyväskylä nochmals analysiert. Die positiven Aspekte, vor allem jene aus dem Schlussdrittel, in dem die Vienna Capitals Finnlands Spitzenklub öfters in die Bredouille brachten, sollen morgen gegen Grodno ihre Fortsetzung finden. „Wir kommen immer besser ins unseren Rhythmus. Das dritte Drittel gegen JYP hat mir sehr gut gefallen. Genauso müssen wir auch morgen auftreten. Wir haben wenige Fehler gemacht, vorne waren wir heiß auf den Puck und haben körperlich hart gespielt. Wenn wir das morgen – über 60 Minuten – so durchziehen, dann wird es schwer uns zu schlagen“, so Head-Coach Serge Aubin. Mit dem ersten „Dreipunkter“ wollen die Wiener nicht nur ihre Aufstiegschancen in der Champions Hockey League wahren. „Das Duell gegen Grodno ist auch unser letztes Spiel vor dem Start der EBEL. Wir werden daher wieder Vollgas geben, damit wir mit einem Erfolgserlebnis den Grunddurchgang beginnen können“, erklärt Aubin.

„Regenerieren, viel Wasser trinken und gut schlafen“, so lautete die Vorgabe von Captain Andreas Nödl nach dem gestrigen heißen Tanz gegen Jyväskylä. Denn mit Grodno warte der nächste Brocken. „Sie sind technisch sehr gut. Wir müssen unser Bestes geben, um zu gewinnen“, weiß der Ex-NHL-Legionär über die Qualitäten des weißrussischen Champions Bescheid. Wie gefährlich Grodno sein kann, erlebten die Caps vor einer Woche. Nödl & Co. mussten sich im ersten direkten Gruppenduell, in der Overtime, mit 4:5 geschlagen. „Es hapert bei uns ein bisschen an der Chancenauswertung, daran müssen wir arbeiten“, weiß der Captain der Wiener wo sein Team den Hebel ansetzen muss. Obwohl derzeit nur Letzter in der Gruppe, wären die Vienna Capitals mit einem Sieg gegen Grodno wieder voll dabei im Rennen um den Aufstieg. „Es ist noch lange nicht vorbei. Wir müssen jetzt einmal morgen zu Hause gewinnen und dann versuchen in den beiden abschließenden Spielen gegen den EV Zug vier Punkte zu holen. Dann ist die K.O.-Phase noch drinnen“, so Nödl.


Quelle:red/PM