8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

05.04.2016, Eisarena, Salzburg, AUT, EBEL, EC Red Bull Salzburg vs HC Orli Znojmo, Finale, 3. Spiel, im Bild Andre Lakos (HC Orli Znojmo) // Andre Lakos (HC Orli Znojmo) during the Erste Bank Icehockey League 3rd Final match between EC Red Bull Salzburg and HC Orli Znojmo at the Eisarena in Salzburg, Austria on 2016/04/05. EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ JFK EXPA/ JFK

Znojmo verliert auch CHL Auftritt in der Schweiz



Teilen auf facebook


Freitag, 02.September 2016 - 5:51 - Der HC Orli Znojmo musste sich am Donnerstag im zweiten Gruppenspiel der Champions Hockey League beim HC Fribourg-Gotteron mit 2:5 geschlagen geben. Die Tschechen hielten die Partie lange offen, erst ein Doppelschlag im dritten Drittel besiegelte die zweite Niederlage.

Mit einer Auftaktniederlage im Gepäck reiste der HC Orli Znojmo zum Gruppenersten Fribourg in die Schweiz. Nach einem munteren Start mit frühen Strafen auf beiden Seiten, gingen die Gastgeber bei numerischem Gleichstand in Führung: Znojmo konnte den Puck nicht klären und Caryl Neuenschwander bezwang Nechvatal, der diesmal den Vorzug vor Schwarz bekam. Die Schweizer machten jetzt gehörig Druck, scheiterten aber einige Male am Znojmo-Goalie. Erst im Powerplay fand Fribourg die Lücke als Benjamin Neukom einen Schuss erfolgreich zum 2:0-Zwischenstand nach 20 Minuten abfälschte.

Gleich nach Wiederbeginn scheiterten die Schweizer knapp am dritten Treffer, im Verlauf des Drittels kamen aber auch die Gäste auf. In der 31. Minute war es dann soweit, Libor Sulak, der schon gegen München einen Hattrick verzeichnete, sorgte in Überzahl mit einem satten Handgelenksschuss für den Anschlusstreffer. In den restlichen zehn Minuten des Mittelabschnitts zeigten sich die Torleute sicher, wobei Nechvatal weiterhin mehr zu tun hatte.

Die Adler erwischten im Schlussabschnitt einen denkbar schlechten Start: Nach nur 46 Sekunden fälschte Cramo Topscorer Roman Cervenka zum 3:1 ab. Die Hausherren drängten nun auf die Entscheidung, doch zunächst scheiterte Ritola an der Stange, dann gab es für Cervenka kein Vorbeikommen an Nechvatal. Auf der Gegenseite schlug Znojmo eiskalt zu, als der freistehende Radek Cip ein Hughesman-Zuspiel trocken verwertete. Die Freude währte aber nur knapp eine Minute, dann kamen die Schweizer mit Tempo in das Angriffsdrittel und Pouliot musste einen Querpass nur mehr einschieben. Und nur zwölf Sekunden später folgte die Entscheidung als abermals Neuenschwander über Nechvatals Schoner zum 5:2-Endstand traf.

HC Fribourg-Gotteron – HC Orli Znojmo 5:2 (2:0, 0:1, 3:1)
Tore Fribourg: Neuenschwander (8., 48.), Neukom (15./pp), Cervenka (41.), Pouliot (48.)
Tore Znojmo: Sulak (31./pp), Cip (47.)


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga