2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

CHL-Logo-Monoline-COLOURED copy.jpg CHL

Darum braucht Linz noch einen Punkt in Bern



Teilen auf facebook


Dienstag, 23.August 2016 - 23:46 - Unklarheit herrschte heute direkt nach dem Match der Black Wings gegen Kosice. Das Spiel wurde mit 3:4 verloren und damit hat Kosice den Vorteil auf seiner Seite.

Die Black Wings brauchen ein kleines Wunder, wollen sie in die nächste Runde der CHL aufsteigen. Und dieses Wunder muss in Bern stattfinden. Durch die heutige Niederlage gegen Kosice haben die Linzer nämlich das direkte Duell gegen die Slowaken verloren. Das Regulativ der Champions Hockey League ist hier komplex und kaum jemand hat sich damit näher beschäftigt. Bei Punktegleichheit zweier Teams zählt zuerst das direkte Duell. Die Tie-Break-Regeln sind in folgender Reihenfolge anzuwenden: 1. Punkte, 2. Tordifferenz, 3. erzielte Treffer. Das ist im Duell zwischen Kosice und Linz ein echter Thriller und setzt sich fort, denn beide haben 3 Punkte im direkten Duell, beide haben sie eine Tordifferenz von 6:6 und somit haben beide die selbe Anzahl an erzielten Treffern.

Also kommt Punkt 4.2 der CHL Tie-Breaking-Formula zum Tragen. Und dieser lautet, dass jene Mannschaft die Nase vorne hat, die in einem der direkten Duelle mehr Tore erzielt hat. Und das ist in diesem Fall Kosice, weil es heute mti 4:3 gewonnen hat. Auf der CHL Webseite wird Linz allerdings noch vor Kosice geführt, was für Verwirrung sorgt.

Abgerechnet wird damit erst am 6. September, denn dann spielen die Black Wings beim Schweizer Meister in Bern. Drei Tage zuvor sind die Slowaken dort zu Gast. Sollten sie keinen Punkt mehr machen und die Linzer eine Riesensensation schaffen, nämlich beim SCB zu punkten, wären die Oberösterreicher weiter. Ansonsten ist auch im zweiten Jahr hintereinander trotz bemerkenswerter Leistungen schon in der Vorrunde für die Stahlstädter Endstation.


Quelle:red/kf