4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

5
 
0

RBS vs.VSV

1
 
2

MZA vs.HCB

3
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

photo_424495_20130920.jpg EXPA Thomas Haumer

München startet mit Niederlage in die Champions League



Teilen auf facebook


Sonntag, 21.August 2016 - 0:00 - Der EHC Red Bull München ist mit einer Niederlage in die Champions-League-Spielzeit 2016/2017 gestartet. Zum Auftakt verlor die Mannschaft von Trainer Don Jackson beim schweizerischen NLA-Vertreter Fribourg-Gottéron mit 0:3 (0:1|0:1|0:1). Vor 3.338 Zuschauern brachte Flavio Schmutz die Eidgenossen im ersten Drittel in Führung, Killian Mottet baute den Vorsprung im zweiten Abschnitt weiter aus. Roman Cervenka setzte mit einem Empty-Net-Goal kurz vor Spielende den Schlusspunkt.

Die Red Bulls starteten wie gewohnt mit viel Tempo in die Partie. Die Begegnung gestaltete sich zunächst ausgeglichen, beiden Teams versuchten ihren Rhythmus zu finden. In der siebten Minute wurde Fribourg dann das erste Mal richtig gefährlich. Münchens Keeper David Leggio konnte den 2-auf-1-Konter gegen Julian Mottet jedoch stark parieren. Kurze Zeit später fiel der erste Treffer der Partie. Flavio Schmutz reagierte freistehend im Slot am schnellsten und brachte so Fribourg in Führung (8.). Mitte des ersten Drittels hatten die Landeshauptstädter ihre bis dato beste Phase der Partie. Daryl Boyle scheiterte mit einem Schlagschuss an Benjamin Conz und auch Brooks Macek konnte den Goalie der Eidgenossen alleine vor dem Tor nicht überwinden, München ging mit einem 0:1 in die erste Drittelpause.

Auch im Mitteldrittel verbuchte der Deutsche Meister die erste Aktion. Frank Mauer vergab in der 23. Minute einen Alleingang und scheiterte erneut am gegnerischen Torwart. In derselben Minute verhinderte David Leggio den zweiten Treffer von Flavio Schmutz und konnte mit den Schonern parieren. Die Red Bulls übernahmen von nun an die Initiative und drückten im weiteren Verlauf auf den Ausgleich. In Überzahl bediente Jon Matsumoto nach schöner Einzelleistung Jason Jaffray, der alleine vor dem Tor lauerte. Die Nummer 15 der Münchner konnte Benjamin Conz abermals nicht überwinden. Das rächte sich in der 31. Minute. Killian Mottet hob die Scheibe nach schönem Pass von Roman Cervenka in den Winkel und baute die Führung damit aus. Das Spiel nahm weiter Fahrt auf, die Isarstädter wollten den Anschluss. Fribourg hingegen blieb immer wieder durch Konter gefährlich. So musste Leggio erneut sein ganzes Können zeigen und bekam nach einem Tip-In-Versuch von Julian Sprunger die Schoner noch rechtzeitig zusammen (35.). Die letzten Minuten rannten die Münchner weiter an, allerdings ohne zählbaren Erfolg.

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts durfte der EHC Red Bull München erneut in Überzahl ran. Dominik Kahun verpasste jedoch in aussichtsreicher Position mit der Rückhand. Danach hatte Andrei Bykov die Vorentscheidung auf dem Schläger. Der Angreifer fuhr in Unterzahl alleine auf das Münchner Tor, aber David Leggio bewahrte seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand. Die Münchner verpassten im Anschluss erneut mehrere Gelegenheiten, sich für den hohen Aufwand zu belohnen. Ein Tor gelang nicht, vielmehr traf Roman Cervenka mit einem Empty-Net-Goal zum 3:0-Endstand (57.).

Don Jackson: „Es war ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Wir hatten viele und auch gute Torchancen, konnten diese aber nicht nutzen, weil Fribourgs Torhüter Conz heute einen sehr guten Tag erwischt hat. Wir gehen aber trotz der Niederlage zuversichtlich in die nächsten Partien.“

Fribourg-Gottéron - EHC Red Bull München 3:0 (1:0|1:0|1:0)
Tore:
1:0 | 07:04 | Flavio Schmutz
2:0 | 30:44 | Killian Mottet
3:0 | 57:20 | Roman Cervenka

Zuschauer: 3.338


Quelle:red/PM