8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

CHL-Logo-Monoline-COLOURED copy.jpg CHL

CHL: Titelverteidiger Frölunda gewinnt, Favoritensiege am Freitag



Teilen auf facebook


Samstag, 20.August 2016 - 0:00 - Die Favoriten haben sich am Freitag in der Champions Hockey League durchgesetzt. Alle, bis auf einen, denn in Berlin konnten die Eisbären gegen Lulea einen Prestigeerfolg feiern...

Der EV Zug ist problemlos in die diesjährige CHL Saison gestartet. Die Schweizer dominierten zum Auftakt der Gruppe G Esbjerg in Dänemark vor nur 1.500 Zuschauern mit 34:19 Schüssen und setzten sich schließlich auch deutlich durch. Nach dem ersten Drittel hatte Esbjerg das Ergebnis gegen den deutlich überlegenen Gast mit einem 1:2 noch eng gehalten, im Mittelabschnitt wurde es dann aber bitter. Bis zur Hälfte der Partie zog der EVZ auf 6:1 davon und schaltete danach einen Gang zurück. Dadurch wurde das Ergebnis dann nicht ganz so zerstörend, wie sich das schon angedeutet hatte, Zug siegte aber trotzdem klar mit 8:3.

Deutlich enger ging es da schon in Berlin zu, wo sich die Eisbären und Lulea gegenüber standen. In einer ausgeglichenen Partie vor mehr als 6.000 Fans dauerte es bis zur 32. Minute, ehe das erste Tor fiel. Berlin legte vor, aber nur vier Minuten später glichen die Gäste aus Lulea aus. Frank Hördler sollte schließlich für die Eisbären zum Helden werden, als er im letzten Drittel das 2:1 erzielte und damit den Sieg für die Berliner fixierte. Damit ist Gruppenfavorit Lulea schon unter Zugzwang und die Eisbären haben einen wichtigen Schritt in Richtung Runde 2 gemacht.

Auch im zweiten Spiel der Champions Hockey League setzte es für Krakau eine Niederlage. Die Polen hatten erneut mehr als 6.000 Fans im Rücken, als Schwedens Traditionsteam aus Färjestad zu Gast war. Die Skandinavier mühten sich nach schnellem Tor ab, denn Krakau konnte überraschend ausgleichen und hielt dieses 1:1 bis zur ersten Pause. Ein kleiner Teilerfolg gegen drückend überlegende Schweden, die insgesamt in diesem Match 52 Torschüsse abgeben sollten. Am Ende reichte das, um mit 5:1 zu gewinnen. Im Mittedrittel legte FBK nämlich drei Tore nach und spazierte schließlich locker zum Auswärtssieg. Krakau hat damit seine zwei Heimspiele gegen Prag und Färjestad erwartungsgemäß verloren und bleibt punktelos. In Gruppe O deutet sich der erwartete Zweikampf zwischen Prag und Färjestad um Platz 1 an.

Große Mühe hatte hingegen Titelverteidiger Frölunda beim ersten CHL Auftritt der Saison. In Wolfsburg lief der letztjährige CHL Champion lange Zeit einem 0:1 hinterher, doch im letzten Drittel gelang den Schweden doch noch die Trendwende. Die Grizzlys hatten den Titelverteidiger fast 50 Minuten lang verzweifeln lassen, indem man ein praktisch fehlerloses Match absolvierte. Dann aber gelang den Gästen ein Doppelschlag und innerhalb von zwei Minuten war Frölunda bis zur 50. Minute mit 2:1 in Führung gegangen. Diesen knappen Vorsprung retteten die Schweden über die Zeit und mussten sich Kritik von ihrem Trainer anhören."Ich bin zufrieden mit dem Sieg, wir haben hier gegen eine gute Mannschaft gespielt. Aber unsere Leistung war alles andere als gut", sagte Frölunda Coach Roger Ronnberg. "Sicher, es war unser erstes Match in der CHL diese Saison, aber das nächste Mal muss das besser werden."

Eine Nummer zu groß war hingegen der gestrige Gegner für Gap aus Frankreich. Gegen Jyp Jyvaskala setzte es eine 1:4 Niederlage, die vor allem im Mittelabschnitt eingefangen wurde. Die Finnen gingen auswärts im ersten Drittel in Führung und zogen mit einem ganz schnellen Start im Mittelabschnitt auf 4:0 davon. Diese drei Tore fielen innerhalb der ersten 2:26 Minuten im zweiten Drittel und damit war diese Partie entschieden. GAP konnte im letzten Drittel zumindest noch den Ehrentreffer erzielen, verlor aber sein erstes CHL Match dieser Saison.

Ein ähnliches Schicksal ereilte mit Rouen auch den zweiten französischen Vertreter. Die Dragons versuchten beim HC Davos offensiv mitzuspielen und kamen auch zu 35 Torschüssen, aber die Effizienz der Schweizer war deutlich höher, als jene der Franzosen. Ex-EBEL Stürmer Patrick Coulombe hatt den HCD gegen Ende des ersten Drittels noch geschockt, denn er erzielte das 1:1 für Rouen und mit diesem Remis ging es vor 2.800 Zuschauern auch in die Pause. Im zweiten Abschnitt erhöhten die Schweizer dann aber auf 3:1 und in der Schlussphase der Partie wurde es mit dem vierten Treffer für Davos dann doch noch deutlich.

CHL Ergebenisse vom Freitag, 19. August 2016:
Esbjerg - Zug 3:8
Eisbären Berlin - Lulea 2:1
Krakau - Färjestad 1:5
Wolfsburg - Frölunda 1:2
GAP - JYP 1:4
Davos - Rouen 4:1


Quelle:red/kf