4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

06.03.2016, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs EC VSV, Viertelfinale, 5. Spiel, im Bild Teamansprache // during the Erste Bank Icehockey League 5th quarterfinal match between UPC Vienna Capitals and EC VSV at the Albert Schultz Halle in Vienna, Austria on 2016/03/06. EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Alexander Forst EXPA/ Alexander Forst

Vienna Capitals ringen Skelleftea zum CHL Auftakt nieder



Teilen auf facebook


Freitag, 19.August 2016 - 0:00 - Die Vienna Capitals feiern einen perfekten Saisonstart in der Albert Schultz Halle. Das Team von Neo-Headcoach Serge Aubin besiegt die Startruppe von Skelleftea (SWE) nach einer starken Leistung mit 3:2 nach Verlängerung.

Die Caps starten gut in die Partie. Die Wiener lassen im ersten Abtasten wenig zu und kommen in Minute 6 erstmals gefährlich vor das Tor. Ferland wird perfekt freigespielt, doch er bringt den Puck nicht im Tor der Schweden unter. Die Caps halten mit Schwedens Serienmeister mit und erspielen sich weitere Chancen, in der 10. Minute scheitert Pollastrone. Doch mitten in dieser guten Phase kassieren die Wiener den ersten Gegentreffer. Moller bringt Skelleftea in Minute 11 mit 1:0 in Führung, mit der es auch in die erste Drittelpause geht.

Doch die Caps stecken im zweiten Drittel nicht auf, attackieren weiter früh und versuchen den Gegner beim Spielaufbau zu stören. Nach einer schönen Aktion kommt Jerry Pollastrone gefährlich vor das Tor, doch der Neuzugang scheitert aus spitzem Winkel. In Minute 28 folgt dann endlich die Belohnung. Jamie Fraser passt auf Taylor Vause und die Nummer 91 der Caps trifft zum umjubelten 1:1 Ausgleich. Danach spielt die Aubin-Truppe konzentriert weiter und lässt gleich die Führung folgen. Im Überzahlspiel erhöht Pollastrone in Minute 35 auf 2:1. Hinten hält Goalie JP Lamoureux alles was es zu halten gibt. Highlight: kurz vor zweiten Drittelpause – Rotter und McKiernan sitzen auf der Strafbank - zeigt der Caps-Neuzugang im Unterzahlspiel mit einem Wahnsinns-Save warum er als bester Tormann Österreichs gilt.

Im Schlussdrittel machen die Caps genauso konzentriert wie in den ersten beiden Dritteln weiter. Skelleftea wird zwar einige Male durch Weitschüsse gefährlich, doch Lamoureux hält sicher den Kasten dicht. Vorne hat Andreas Nödl Pech, sein Schuss springt in der 49. Minute vom Helm des Skelleftea-Torhüters neben das Tor. Fünf Minuten vor Schluss muss Tessier auf die Strafbank. Die Folge: Skelleftea gelingt durch Calof der 2:2 Ausgleich (54. Min.). Die Entscheidung fällt dann in der Overtime. Fraser fixiert nach nur 31 Sekunden den 3:2 Sieg für die Vienna Capitals.

Statement Serge Aubin, Head-Coach UPC Vienna Capitals
“Ich bin sehr zufrieden. Mein Team hat eine starke Defensiv-Leistung gezeigt. Das ist hoch einzuschätzen, immerhin ist Skelleftea eines der besten Teams in Europa. Sehr positiv ist auch unser Penalty-Killing. Wir haben gesehen, mit Zusammenhalt und Wille ist immer etwas möglich. Trotzdem heben wir jetzt nicht ab, es gibt noch viel zu verbessern.“

Statement Jean-Philippe Lamoureux, Goalie UPC Vienna Capitals
“Wir können stolz auf unsere Leistung sein. Der Sieg ist ein perfekter Start in die neue Saison. Bei meinem Save im zweiten Drittel habe ich einfach instinktiv reagiert. Das hat auch der ganzen Mannschaft eine zusätzliche Motivationsspritze gebracht.“

UPC Vienna Capitals - Skelleftea AIK 3:2 n.V. (0:1, 2:0, 0:1, 1:0)
Tore Capitals: Vause (28.), Pollastrone (35./pp), Fraser (61.)
Tore Skelleftea: Moller (11.), Calof (54./pp)


Quelle:red/PM