4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

CHL-Logo-Monoline-COLOURED copy.jpg CHL

CHL Viertelfinale wieder fast nur eine skandinavische Geschichte



Teilen auf facebook


Mittwoch, 11.November 2015 - 7:51 - Vier Teams aus Finnland (Espoo Blues, Kärpät Oulu, Lukko Rauma, TPS Turku), drei Klubs aus Schweden (Lulea, Skelleftea, Frölunda) und ein Schweizer Verein (Davos) stehen im Viertelfinale der Champions Hockey League.

Titelverteidiger ist weiter
Lulea Hockey darf weiter von der Titelverteidigung träumen! Die Schweden überrollten Tappara Tampere im Retourspiel regelrecht (33:13-Torschüsse) und siegten am Ende klar 5:0. Das Hinspiel hatte Lulea in Finnland noch 1:2 verloren. Die Schweden stellten schon Mitte des ersten Drittels mit einem Doppelschlag binnen drei Minuten die Weichen auf Sieg. Im Schlussdrittel machten die Hausherren dann mit drei weiteren Treffern innerhalb von nur fünf Minuten alles klar. Goalie Daniel Larsson feierte ein Shut-out.

Skelleftea wirft letzten DEL-Klub raus
Für die Eisbären Berlin wurde Skelleftea AIK zur unüberwindbaren Hürde. Nachdem die Schweden bereits das Hinspiel in Deutschland 5:2 gewannen, ließen sie sich daheim auch von einem frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und schafften postwendend das 1:1. Danach hatten die Skandinavier das Spiel immer unter Kontrolle (30:20-Torschüsse). Im Finish nützten die immer stärker werdenden Hausherren ein Powerplay sogar noch zum Siegtreffer.

Frölunda Gothenburg nach 6:0-Shut-out-Sieg in nächster Runde
Mit einem starken Mitteldrittel, das die Schweden mit 3:0 für sich entschieden, stellte Frölunda Gothenburg gegen den HC Litvinov die Weichen auf Aufstieg. Danach hatten die Tschechen nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende siegte Frölunda sogar 6:0 und machte die 1:2-Auswärtsniederlage damit mehr als wett. Goalie Lars Johansson feierte ein Shut-out.

Finnland stellt vier Viertelfinalisten
Kärpät Oulu schaffte nach einem 2:4 bei Sparta Prague noch den Einzug ins CHL-Viertelfinale. Die Finnen, die Spielbestimmend waren (34:19-Torschüsse), gewannen das Rückspiel zu Hause klar mit 4:1. Als die 3.716 Fans bereits mit einer Overtime rechneten, traf Mika Pyorala 49 Sekunden vor dem Ende zum 4:1 und sicherte seinem Team damit einen Platz unter den Top 8 Teams Europas.

Nachdem Lukko Rauma vor einer Woche bereits das Hinspiel bei Djurgarden Stockholm mit 2:1 gewinnen konnte, entschieden die Finnen auch das Heimspiel mit diesem Resutat für sich und sicherten sich damit den Aufstieg ins Viertelfinale! Als die Schweden im Finish beim Stand von 1:1 alles auf eine Karte setzten, sorgte Toni Koivisto in einer spannenden Partie mit einem Shorthander ins leere Tor für die Entscheidung. Einer der Matchwinner war Goalie Ryan Zapolski, der 29 von 30 Tor-Schüssen der Schweden entschärfen konnte.

Storhamar Hamar konnte TPS Turku erneut ärgern, für eine weitere Sensation reichte es jedoch nicht. Die Finnen, die bereits das Heimspiel mit 4:3 gewannen, siegten auch in Norwegen knapp 2:1. Die Hausherren konnten die Partie bis kurz vor dem Ende offen gestalten. Erst als die Norweger, die noch einen Treffer für eine Verlängerung benötigten, volles Risiko nahmen, machte Henrik Tallinder mit einem Empty-net-Treffer zum 2:1 für TPS Turku alles klar.

Das Finnische Quartett komplettieren die Espoo Blues. Den Finnen reichte nach dem 3:1-Heimsieg ein 1:1 bei HV71 Jönköping zum Weiterkommen. Beide Tore fielen kurz vor Halbzeit der Partie in Überzahl.

Davos einziger nicht skandinavischer Klub unter den Top 8
Der HC Davos schaffte als einziger nicht skandinavischer Klub den Einzug ins Viertelfinale. Die Schweizer, die bereits das Hinspiel in Liberec mit 5:3 gewannen, siegten auch daheim - 4:3. Die Eidgenossen führten nach 13 Minuten mit 3:1, die Tschechen gaben aber nicht auf und schafften im Mittelabschnitt den Ausgleich. Als Liberec, das noch zwei Treffer für einen Verlängerung gebraucht hätte, im Finish alles riskierte, traf Dino Wieser in Unterzahl zum 4:3 ins leere Tor.

Di, 10. November 2015 - 1/8-Final-Rückspiele der Champions Hockey League:
HV71 Jönköping (SWE) vs. ESPOO BLUES (FIN) 1:1 (0:0,1:1,0:0) HIN: 1:3
KÄRPÄT OULU (FIN) vs. Sparta Prague (CZE) 4:1 (0:0,2:0,2:1) (17:30 Uhr, HIN: 2:4)
Storhamar Hamar (NOR) vs. TPS TURKU (FIN) 1:2 (0:1,1:0,0:1) (HIN: 3:4)
LUKKO RAUMA (FIN) vs. Djurgarden Stockholm (SWE) 2:1 (0:0,1:1,1:0) (HIN: 2:1)
HC DAVOS (SUI) vs. Liberec (CZE) 4:3 (3:1,0:2,1:0) (HIN: 5:3)
SKELLEFTEA AIK (SWE) vs. Eisbären Berlin (GER) 2:1 (1:1,0:0,1:0) (HIN: 5:2)
FRÖLUNDA GOTHENBURG (SWE) vs. HC Litvinov (CZE) 6:0 (0:0,3:0,3:0) (HIN: 1:2)
LULEA HOCKEY (SWE) vs. Tappara Tampere (FIN) 5:0 (2:0,0:0,3:0) (HIN: 1:2)


Quelle:red/Erste Bank Liga