4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

Patrick Spannring Linz und Tomi Kallio of TPS Turku #71, EHC Liwest Black Wings Linz vs TPS Turku Reinhard Eisenbauer

Linz erkämpft ersten CHL Punkt



Teilen auf facebook


Donnerstag, 27.August 2015 - 21:41 - Die Black Wings warten in dieser Pre-Season weiterhin auf einen Sieg, zeigten aber im dritten CHL Spiel ihre bisher beste Leistung. Gegen TPS Turku musste man sich mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben, wobei die Stahlstädter nicht nur mithalten konnten, sondern phasenweise das bessere Team waren.

In jedem Spiel steigern wollen sich die Black Wings im Rahmen ihrer Pre-Season, was auch die Champions Hockey League betrifft. Im ersten Heimspiel dieses europäischen Bewerbs hatte man heute mit TPS Turku jene Mannschaft als Gegner, die vor einer Woche noch 6:1 über die Linzer hinweggefegt waren. Die Finnen wirkten dann auch etwas überrascht, dass die Gastgeber mit viel Elan und Zweikampfkraft ins Match gingen. Olivier Latendresse hatte schon nach zwei Minuten eine Riesenchance, wenig später scheiterten Göhringer (durch ein Foul) und McLean (im Power Play) für die Gastgeber.

Erst nach etwa zehn Minuten schien Turku besser in dieses Match zu finden, die herausragenden Chancen blieben aber Mangelware. Stattdessen demonstrierte TPS eisläuferische Vorteile und drückte die Linzer gewaltig zurück. Aber selbst die verdeckten Schüsse hatte Mike Ouzas sicher und war ein stabiler Rückhalt. Das gab seinen Kollegen die zweite Luft, denn plötzlich waren die Black Wings wieder da. Sie fuhren ihre Checks fertig, bissen sich förmlich in die Zweikämpfe und wurden mit guten Möglichkeiten dafür belohnt. McLean binnen weniger Sekunden gleich doppelt und Andrew Kozek in der Schlussphase hatten die Führung auf der Schlägerschaufel. Immer war aber Teemu Lassala irgendwie dran und hielt die Null. Auf der Gegenseite sah es ähnlich aus, als Tero Koskiranta in der 17. Minute eine Riesenchance liegen ließ. Die Schlussphase des ersten Abschnitts gehörte dann aber den Hausherren, denn DaSilva mit einer Doppelchance und Oberkofler, der über das kurze Kreuzeck zog waren erneut nur knapp am 1:0 gescheitert.

Linz bleibt dran, Turku legt vor
So ging es torlos in die Pause, man musste allerdings befürchten, dass die Linzer dieses hohe Tempo und das intensive Spiel nicht über 60 Minuten halten würden können. Zumindest in der Anfangsphase des zweiten Drittels war das noch kein Thema, denn in Unterzahl kam Brett Palin zu einem Stangenschuss. Dann stand aber Mike Ouzas im Mittelpunkt, denn Turku war zwei Mal haarscharf am 1:0 dran - der Goalie der Oberösterreicher zeigte aber herausragende Reflexe und hielt seine Mannschaft im Spiel. Das tat auch Teemu Lassila auf der anderen Seite - gegen Hofer und Mayrhauser hatte er das bessere Ende für sich.

In der 32. Minute leisteten sich die Linzer schließlich einen folgenschweren Lapsus im Power Play - die Finnen waren auf und davon und schlossen ein schnelles 2 gegen 1 Break überlegt zum 1:0 ab. Das zeigte Wirkung, denn die Beine der Stahlstädter wurden schwerer, während die Finnen ihre eisläuferische Vorteile immer besser ausnützten und sich gefährlich dem 2:0 näherten. Gelingen sollte es aber nicht, stattdessen kämpften die Gastgeber zurück und versuchten in Richtung letztes Drittel noch ein Zeichen zu setzen.

Linzer Comeback, Turku antwortet
Mit dem 0:1 aus Linzer Sicht ging es in die letzten 20 Minuten - und in diese starteten die Hausherren sensationell. Eine Traumkombination von Brett McLean und Andew Kozek führte nach 34 Sekunden zum 1:1 Ausgleich. Jetzt war das Match ausgeglichen, die Finnen bemüht, aber nicht mehr so druckvoll, Linz immer wieder mit schmerzhaften Gegenstößen. In der 49. Minute feuerte Sebastien Piche einen Kunstschuss ab, der den finnischen Schlussmann beinahe überrascht hätte. Zwei Minuten später jubelten die Fans in der Keine Sorgen EisArena dann richtig laut. Nach tollem Assist von Jason Ulmer schloss Brett McLean aus dem Slot ab und plötzlich führten die Black Wings sogar! Aber die Freude darüber dauerte nicht lange, denn direkt vom Bully weg wurde Harri Koskiranta freigespielt und schloss unbedrängt zum 2:2 Ausgleich ab.

Das spannende Spiel setzte sich also auch in der Schlussphase fort, in der Turku nur Millimeter an der Führung scheiterte. In der 57. Minute war es die Querlatte, die für Mike Ouzas rettete. Im Gegenzug fanden zwar auch die Stahlstädter eine Halbchance vor, die Angriffe der Gäste wirkten nun aber dennoch etwas gefährlicher. Die letzten Minuten wurden emotionell, fast schon hektisch. Die Nicklichkeiten häuften sich, ebenso die Chancen - auf beiden Seiten. Sekunden vor dem Ende hätten die Linezr beinahe die Entscheidung geschafft, aber das Spiel ging in die Verlängerung.

Die aktivere Mannschaft kam in dieser Overtime aus Finnland - und TPS sollte auch den Sieg holen. 39 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung war es Haudegen Henrik Tallinder, der dem Spuk ein Ende setzte und das 3:2 für die Finnen erzielte. Dennoch holten die Black Wings den ersten Punkt in der Champions Hockey League, während Turku mit 6 Puntken schon in der nächsten Runde steht.

LIWEST Black Wings Linz – TPS Turku 2:3 nV (0:0, 0:1, 2:1, 0:1)
Tore: 0:1 Kallio (32./SH), 1:1 Kozek (41), 2:1 McLean (51.), 2:2 Koskiranta (51.), 2:3 Tallinder (65.).


Quelle:red/kf