4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

Mario Altmann, EHC Liwest Black Wings Linz, EC Red Bull Muenchen vs EHC Liwest Black Wings Linz Reinhard Eisenbauer

Turku fertigt die Black Wings 6:1 ab



Teilen auf facebook


Donnerstag, 20.August 2015 - 19:42 - Lehrgeld mussten die Black Wings aus Linz in ihrem ersten Champions Hockey League Spiel bezahlen. Die Stahlstädter wurden von TPS Turku in der Defensive teilweise arg aufgemacht und unterlagen den Finnen schließlich klar mit 1:6. Schon am Samstag geht es für die Oberösterreicher in Düsseldorf weiter.

Mit Verspätung begann das erste CHL Spiel der Black Wings, denn ein Fehler am Videowürfel bedeutete fast 3 Minuten Zwangspause, ehe es in Turku so richtig losgehen konnte. Die Linzer begannen durchaus gut, versteckten sich nicht und suchten ihr Glück in der Offensive. Eine gute Idee, wie sich herausstellen sollte, denn in der Abwehr war man oftmals einen Schritt zu langsam und lief dem Gegner die meiste Zeit hinterher. So war es dann auch ein erstes Power Play, das die Finnen richtig ins Spiel kommen ließ, aber noch hielten die Oberösterreicher dem Druck stand. Durch einen Konter über den auffälligen Brett McLean und dessen versuchten Querpass auf Dan DaSilva tauchten die Black Wings auch gefährlich vor dem Tor auf, zum Torschuss reichte das aber nicht.

Viel besser schon TPS Turku, das nach schöner Kombination in der 7. Minute scheinbar mühelos durch die Angriffszone glitt und in Person von Lauri Tukonen das 1:0 erzielte. Der erste Treffer in dieser CHL Saison 2015/16, der nichts am allgemeinen Bild änderte. Linz nach vorne bemüht, meist beim letzten Pass aber zu kompliziert bzw. ungenau, Turku frischer, schneller und spielfreudiger. Das führte zu jeder Menge Verkehr vor Mike Ouzas, der sich schließlich nur wenige Sekunden vor Ende des ersten Drittels ein zweites Mal geschlagen geben musste. Im Power Play nützte TPS den zusätzlichen Platz perfekt aus und kam erneut durch Lauri Tukonen zum 2:0. Verdient dieser Zwischenstand zur ersten Pause, was auch am Schussverhältnis von 15:8 zu Gunsten der Gastgeber zu sehen war.

Auch im zweiten Drittel ging es in dieser Tonart weiter: Linz wirkte zwar bemüht, aber hölzern, die Finnen locker, schneller und erfolgreicher. In der 25. Minute war wieder Lauri Tukonen am linken kurzen Eck zur Stelle, hob sehenswert ins lange Kreuzeck und durfte sich über seinen Hattrick freuen. In einem unmittelbar darauf folgenden Power Play waren die Black Wings knapp am ersten Tor dran. Andrew Kozek und Dan DaSilva ließen aber Sitzer liegen und so liefen die Stahlstädter weitehrin diesem 0:3 hinterher. Im wahrsten Sinn des Wortes, denn TPS spielte Katz und Maus mit der Mannschaft von Rob Daum, die sich über Minuten nicht aus dem eigenen Defensivdrittel befreien konnte und in der Abwehr weiterhin große Probleme offenbarte. Es war der Trainingsrückstand im Vergleich zum Gegner, dazu einige neue Spieler und dazu ein Gastgeber, der inzwischen in Spiellauen war, was den Black Wings das Leben schwer machte. Einzig die dritte Angriffslinie der Stahlstädter vermochte in diesem Mittelabschnitt durch aggressives Forechecking Akzente zu setzen, die Glanzlichter besorgte aber weiterhin TPS.

Nachdem Rob Hisey gerade erst einen guten Power Play Schüss übers lange Kreuzeck gezirkelt hatte, war es Turkus Goalie Teemu Lassila, der mit viel Übersicht einen weiten Pass über die Bande spielte und Jerry Ahtola fand. Der war auf und davon und versenkte vor der zweiten Sirene zum 4:0. Ein deutliches Ergebnis, das die Verhältnisse am Eis durchaus wiederspiegelte. Linz weiterhin offensiv bemüht, aber defensiv zu anfällig, während TPS aus einem Guss spielte und seine Torchancen konsequent nützte. So auch nach 117 Sekunden im Mitteldrittel, als Turku im Power Play mit einem Schuss genau ins Kreuzeck auf 5:0 erhöhte.

Es wurde inzwischen so richtig bitter für die Black Wings, denn die Suomi machten weiterhin Druck und hielten das Tempo hoch. Je näher sich das Spiel seinem Ende näherte, umso nachlässiger wurden aber auch die Finnen und so setzten sich die Linzer verstärkt im Angriffsdrittel fest. Etwas mehr als sechs Minuten vor dem Schluss durften dann auch sie endlich jubeln: Olivier Latendresse hielt im Power Play die Schaufel hin und versenkte die Scheibe im Netz. Das 1:5 und damit der CHL Premierentreffer für die Black Wings. Die Freude darüber währte aber nicht lange, denn Ikka Pikkarainen sorgte mit dem 6:1 dafür, dass der alte Vorsprung wieder hergestellt war. Bei diesem deutlichen Ergebnis zu Gunsten der Hausherren blieb es schließlich auch.

Es kommt nicht von ungefähr, dass die Black Wings in den ersten beiden Partien ihrer Saison schon 11 Gegentore kassiert haben. In der Defensive zeigte man deutliche Probleme und gegen technisch deutlich überlegene Finnen hatte man auch im Spielaufbau nur selten etwas zu bieten. Bereits übernorgen wird man sich anders präsentieren müssen, wenn es in Düsseldorf gegen die DEG geht.

TPS Turku – LIWEST Black Wings Linz 6:1 (2:0, 2:0, 2:1)
Tore: 1:0 Tukonen (7.), 2:0 Tukonen (20./PP), 3:0 Tukonen (25.), 4:0 Ahtola (38.), 5:0 Tikkanen (42./PP), 5:1 Latendresse (54./PP), 6:1 Pikkarainen (56.).


Quelle:red/Kf