3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

  

 GEPA / Red Bulls

Red Bull Salzburg will ins Achtelfinale der Champions League



Teilen auf facebook


Montag, 06.Oktober 2014 - 15:56 - Für Red Bull Salzburg geht es morgen ums Eingemachte! Die Mozartstädter könnten zu Hause gegen Kloten den Einzug ins Achtelfinale fixieren. Nach zwei Niederlagen in der heimischen Liga wird man im Bullenstall noch nicht unruhig…

Mit einem Sieg gegen die Kloten Flyers, die morgen zum letzten Spiel der Gruppe I in Salzburg zu Gast sind, wären die Red Bulls durch, denn nach fünf Runden führen sie mit 12 Punkten vor JYP (FIN) mit 10 Punkten die Tabelle an. Selbst eine Niederlage in Verlängerung oder Penalty-Schießen würde den Red Bulls noch zum Gruppensieg reichen (bei Punktegleichheit zweier Teams zählt das direkte Duell), aber darauf wollen sie es auf keinen Fall ankommen lassen.

Auf dem Papier sollte das Spiel gegen den Schweizer Vizemeister eine machbare Angelegenheit sein, haben die Kloten Flyers nach einem schlechten Saisonstart doch erst einen Punkt in der Champions Hockey League verbuchen können. Das Hinspiel in Kloten vor zwei Wochen hat allerdings etwas anderes gezeigt; nämlich eine Mannschaft, die den Red Bulls um nichts nachstand und nach dem ersten Gegentreffer in der 48. Minute noch einmal ordentlich Druck gemacht hat, der 2:0-Endstand wurde erst mit dem Empty-Net-Goal fixiert.

Auch in der Schweizer Meisterschaft, der National League A, erwischten die Kloten Flyers einen mehr als holprigen Start. Nach sechs Niederlagen infolge gelang erst in der siebenten Runde der erste volle Erfolg gegen den HC Ambri-Piotta (3:2). Aber die Mannschaft um Trainer Felix Hollenstein hat nachgelegt. Zwar setzte es am Samstag gleich wieder eine 0:3-Niederlage gegen den EV Zug, doch gestern reüssierten die Kloten Flyers gegen die Rapperswil-Jona Lakers wieder mit 3:2 und drehten dabei einen 0:2-Rückstand zum späteren Sieg um, was auf eine starke Charakterleistung zurückgeführt wurde. Die Mannschaft scheint sich also langsam zu konsolidieren und wird auch in der CHL unabhängig von der Platzierung am Tabellenende versuchen, weiter an der eigenen Form zu arbeiten.

Auch Salzburgs Head Coach Daniel Ratushny weiß die Qualitäten eines der traditionsreichsten Clubs der Schweizer National League A sehr zu schätzen: „Die Kloten Flyers haben defensiv sehr stark gespielt und nicht viele Chancen zugelassen. Dazu müssen wir bei ihrem Überzahlspiel auf der Hut sein, in jedem Powerplay hatten sie vier oder fünf richtig gute Torchancen. Wir werden uns auf jeden Fall auf eine Top-Mannschaft aus einer europäischen Top-Liga vorbereiten und müssen sehr diszipliniert zu Werke gehen. Das wird ein ganz großes Spiel für uns.“

Ernsthafte Sorgen wegen der zwei jüngsten EBEL-Niederlagen macht sich der 43- jährige Kanadier derweil keine: „Die Mannschaft hat in beiden Spielen prinzipiell gut gespielt, sich von der Znojmo-Partie am Freitag zu gestern auch defensiv ein Stück weit verbessert. Lediglich mit der Chancenverwertung konnte man nicht zufrieden sein, aber ich glaube an die Jungs.“ Und die können bis auf den rekonvaleszenten Andreas Kristler morgen wieder mit dem ganzen Kader antreten.

EC Red Bull Salzburg – Kloten Flyers
Di. 07.10.2014; Salzburger Eisarena, 19:30 Uhr


passende Links:
EC Red Bull Salzburg


Quelle:red/PM