8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

CHL-Logo-Monoline-COLOURED copy.jpg CHL

Vier deutsche Teams haben keine Chance mehr in der CHL



Teilen auf facebook


Mittwoch, 24.September 2014 - 14:49 - Der gestrige Spieltag in der Champions Hockey League hat einige Teams aus dem Play Off Rennen katapultiert, erneut einige überraschende Ergebnisse gebracht und gezeigt, dass die DEL Vereine weiterhin zum Großteil nicht wirklich konkurrenzfähig sind.

Der SC Bern ist in der Schweiz ein Traditionsverein, in der CHL sind die Eisgenossen nach dem gestrigen 0:2 zu Hause gegen die Stavanger Oilers bereits aus dem Achtelfinalrennen. Die Norweger haben mit ihrem Sieg noch alle Möglichkeiten und können im letzten Gruppenmatch mit einem Heimsieg gegen den SC Bern zumindest Platz 2 erobern. Ob das dann reichen wird, um in die K.O. Phase zu gelangen wird sich weisen. An der Spitze der Gruppe E steht Trinec, das allerdings wieder zittern muss. Die Tschechen unterlagen gestern Tappara Tampere hauchdünn mit 1:2 und haben nun nur noch einen Zähler Vorsprung auf die Finnen und Stavanger. Es kündigt sich ein Herzschlagfinale in dieser Gruppe an.

Die Gruppe F ist die Heimat des HC Bozen, der mit seinem 3:1 in Pardubice nach den anfänglichen Problemen in der CHL endgülig Fuß gefasst hat. Torhüter Jaroslav Hübl wurde zum Spieler der Partie gekürt und jetzt kann Bozen sogar noch ein wenig auf das Achtelfinale hoffen. Heute gibt es in dieser Gruppe noch das Duell Turku gegen Linköping, wenn sich die Schweden hier durchsetzen können, sind sie bereits Gruppensieger.

In der Gruppe H ging der EV Zug in Finnland unter, kassierte eine empfindliche 0:3 Schlappe und musste daher die Tabellenführung hergeben. Diese gehört nun SaiPa, weiterhin Chancen auf das Achtelfinale hat auch noch Vitkovice, das beim DEL Meister in Ingolstadt nach Penalties mit 5:4 gewann und die Deutschen damit endgültig aus allen Play Off Träumen schoss. Die Panther hatten gegen die Tschechen ein 0:2 1:3 und 3:4 noch aufgeholt, im Shootout hat Viktovice dann aber das bessere Ende für sich.

Salzburg braucht noch einen Punkt
Ausgeschieden ist mit den Kloten Flyers ein weiterer Schweizer Verein. Die Eisgenossen unterlagen am Dienstag gegen Salzburg mit 0:2 und werden die Gruppe I als Tabellenletzter beenden. In 5 Partien hat Kloten nur einen Punkt gesammelt - und jetzt müssen die Flyers im letzten Match auch noch zu Red Bull Salzburg. Die Mozartstädter benötigen in diesem Duell nur noch einen Punkt, um den Gruppensieg zu fixieren und damit im Achtelfinale zu stehen. JYP hat gestern mit dem 4:3 über HV71 wichtige Zähler geholt und damit eine erste Grundlage für zumindest Platz 2 gelegt. Sollten die Finnen nun auch das letzte Duell mit den Schweden für sich entscheiden, ist sogar Platz 1 noch drin...

Für den VSV ist der Achtelfinalzug bereits abgefahren, denn selbst wenn man am letzten Spieltag eine Sensation gegen Frölunda schafft, dürfte das zu wenig für einen der punktbesten Zweiten sein. Mehr ist nämlich nicht mehr drin und sollten die Schweden das heutige Match gegen Briancon, wie zu erwarten ist, gewinnen, dann geht es in dieser Gruppe C nur noch darum, wer sich den Gruppensieg holt. Aktuell führt Servette Genf nach dem klaren 5:0 gestern gegen den VSV mit drei Punkten Vorsprung auf Göteborg, das allerdings zwei Partien weniger am Konto hat.

Zwei Shutouts in Gruppe D
10 Tore fielen in den beiden Partien der Gruppe D, wobei Djurgarden gegen Zlin einen echten Traumtag erwischte. Mit 6 Volltreffern alleine im Mitteldrittel zerlegten die Schweden ihre tschechischen Gegner nach Strich und Faden und siegten am Ende souverän mit 8:0. Damit bleibt Djurgarden im Rennen um den Gruppensieg, wenngleich Fribourg-Gotteron nach dem 2:0 bei den Eisbären in Berlin derzeit Platz 1 inne hat. Die Berliner haben damit keine Chance mehr aufs Achtelfinale und werden diese Gruppe D als Letzter beenden.

Als einziges DEL Team durfte sich gestern Mannheim über einen knappen Sieg freuen. Der Deutsche Rekordmeister setzte sich gegen Sparta Prag mit 3:2 nach Verlängerung durch und hält die Gruppe G damit spannend. Prag war bislang am besten Weg ins Achtelfinale, mit der Niederlage ist allerdings wieder fast alles offen. Die Adler kommen zwar nicht mehr fürs Achtelfinale in Frage, die anderen drei Teams sind aber noch im Rennen. Das könnte sich heute ändern, wenn Växjö auf KalPa trifft. Gewinnen die Finnen, dann sind auch die Lakers draußen.

Freezers blamieren sich in England
Richtig peinlich wurde es für die Hamburg Freezers, die nicht nur in der DEL derzeit reines Kanonenfutter sind. In der Champions Hockey League kassierten die Kühlschränke eine 1:3 Pleite bei den Nottingham Panthers und haben als eines von nur zwei Teams im Turnierverlauf noch keinen Zähler geholt. Nottingham durfte seinen ersten Sieg bejubeln, beide haben aber keine Chance mehr auf das Achtelfinale. Den Gruppensieg machen sich Lulea und Lukko Rauma aus, wobei die Schweden hier seit gestern die besseren Karten haben. Im Spitzenspiel gab es ein 3:1 und somit 3 Punkte Vorsprung vor dem finalen Showdown um Platz 1 in Gruppe K.

Punktelos nach fünf Auftritten in der CHL bleibt auch Valerenga Oslo, das bei Färjestad gestern mit 1:4 verlor. Die Schweden haben somit zumindest noch Chancen auf Platz 2 und müssen nun das letzte Match (erneut gegen Oslo) zumindest nach regulärer Spielzeit gewinnen, um hier noch das Achtelfinale über den Umweg der Sonderregelung für Gruppenzweite zu erreichen. Den Sieg in der Gruppe und damit auch den Aufstieg ins Achtelfinale machen sich die Vienna Capitals und Zürich aus. Die Schweizer fügten den Wienern gestern deren erste Saisonniederlage zu, müssen aber im echten Gruppenfinale am 7. Oktober in Kagran nach 60 Minuten gewinnen, wollen sie auch die Gruppe für sich entscheiden.

Mit sieben Spielen wird dieser fünfte Spieltag in der Champions Hockey League heute abgeschlossen. Dieses Mal ausnahmsweise ganz ohne EBEL Beteiligung, da alle Ligateams bereits gestern im Einsatz waren.

Die CHL Ergebnisse vom 23. September:
HC Pardubice - HC Bolzano 1:3 (0:1,1:1,0:1)
HC Trinec - Tappara Tampere 1:2 (0:0,0:0,1:2)
JYP Jyväskylä - HV71 Jönköping 4:3 (2:0,0:2,1:1,1:0) n.P.
SaiPa Lappeenranta - EV Zug 3:0 (2:0,1:0,0:0)
ERC Ingolstadt - HC Vitkovice 4:5 (0:2,2:1,2:1,0:1) n.P.
Adler Mannheim - HC Sparta Prag 3:2 (1:0,0:1,1:1,1:0) n.V.
Eisbären Berlin - HC Fribourg-Gottéron 0:2 (0:1,0:1,0:0)
Villacher SV - Genève-Servette HC 0:5 (0:0,0:2,0:3) SC Bern - Stavanger Oilers 0:2 (0:0,0:0,0:2) Kloten Flyers - Red Bull Salzburg 0:2 (0:0,0:0,0:2)
ZSC Lions Zürich - Vienna Capitals 2:1 (1:1,0:0,0:0,1:0) n.V.
Färjestads BK - Vålerenga Oslo 4:1 (0:1,1:0,3:0)
Djurgårdens IF - HC Zlin 8:0 (1:0,6:0,1:0)
Luleå HF - Lukko Rauma 3:1 (0:0,1:1,2:0) Nottingham Panthers - Hamburg Freezers 3:1 (1:1,1:0,1:0)

passende Links:

hockeyfans.ch
Vienna Capitals - Fanclub Icefire
Vienna Capitals - Webseite


Quelle:red/KF