8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

photo_311242_20121120.jpg EXPA

Kaderbewertung: Steht der VSV vor einem schweren Jahr?



Teilen auf facebook


Mittwoch, 03.September 2014 - 12:00 - Es war ein betriebsamer Sommer, den die Verantwortlichen beim VSV zu überstehen hatten. Die beiden besten Scorer der Erste Bank Eishockey Liga haben die Kärntner inzwischen verlassen, was eine Umstrukturierung des Kaders zur Folge hatte. In der letzten Saison standen die Villacher im Halbfinale, aber kann man an diesen Erfolg nach einem derartigen Umbruch anschließen?
Inhaltsverzeichnis:
» Die Ausgangslage
» Kaderbewertung VSV – Torhüter und Abwehr:
» Kaderbewertung VSV – Angriff und Trainer:
» Die Zwischenwertung in der HF.at Kaderbewertung:


Die Ausgangslage
Im Viertelfinale die Vienna Capitals rausgeworfen, im Halbfinale am Defensivsystem des späteren Meisters aus Bozen gescheitert. Die Villacher Adler haben in der vergangenen Saison ihre Ziele erreicht und der Plan, sich jedes Jahr näher an die Top-Teams der Liga heranzupirschen schien zu fruchten. Doch dann kam die Mitteilung, dass man sich aus disziplinären Gründen mit sofortiger Wirkung von John Hughes trennt. Der Einfädler war somit nicht mehr Teil der Kaderplanung, wenig später gab auch Derek Ryan bekannt, von einer Ausstiegsklausel Gebrauch zu machen. Zwei der Hauptpfeiler der letzten Saison waren mit einem Schlag weg.

Statistische Fakten 13/14:
Power Play: 23,97% (2.)
Penalty Killing 80,31% (6.)
Fairplay 13,40 Min/Sp (8.)
Shorthander 5 (7.)
Scoring Effizienz 10,73% (1.)
Goalkeeping 90,68% (9.)
Tore geschossen: 164 (1.)*
Tore erhalten: 139 (8.)*

*zwecks Vergleichbarkeit nur aus dem Grunddurchgang

Das ganze Spiel des VSV war auf die Offensive aufgebaut – und hier vor allem auf John Hughes und Derek Ryan. 69 Tore haben diese beiden Spieler geschossen und werden nicht so einfach durch zwei neue Cracks ersetzbar sein. Zur Verdeutlichung: die zwei besten Punktesammler nach dem teuflischen Duo waren Cole Jarrett und Marco Pewal. Sie kamen gemeinsam im Grunddurchgang auf 83 Scorerpunkte. Das ist ein Zähler weniger als Derek Ryan alleine machte. Er war ein Meister der Effizienz, was sich auch in der Scoringwertung niederschlug, in der die Villacher Platz 1, was die Ausbeute pro Torschuss betraf. Auch im Power Play war man eine Macht und musste sich nur Dornbirn geschlagen geben. Die Achillesferse bei all diesem Offensivgeist war einmal mehr die Abwehr. Das Penalty Killing ist ausbaufähig, man leistete sich zu viele Strafen und kassierte viel zu viele Gegentore.

Wenn man die beiden Dreh- und Angelpunkte im Sturm verliert, was bleibt dann anderes übrig, als im Kader kräftig umzurühren und die allgemeine Ausrichtung zu verändern? Die Kärntner haben sich daher bemüht, defensivstärker zu werden. Man hat den Eindruck, als hätte man plötzlich wieder die alten VSV Tugenden ins Auge gefasst und vor allem zweikampfstarke Spieler gesucht. John Lammers und Mark Santorelli sind Cracks, die ihren Körper einzusetzen wissen und auch nach hinten arbeiten. Das kannte man von John Hughes nach nicht unbedingt. Francois Fortier soll die entstandene Lücke nach Derek Ryan schließen und Sean Ringrose den Center in der ersten Linie geben. So kontinuierlich sich der VSV auch in der jüngsten Vergangenheit wieder an die besten Teams der Liga herangepirscht hatte, zumindest was die Offensive betrifft ist man nun wieder etwas abgefallen.

Es wird sehr vieles in dieser Saison darauf ankommen, ob man defensiv besser steht und sich nicht mehr ganz so viele Gegentore einfängt. Eines muss aber klar gesagt werden: die Last des Toreschießens muss sich auf mehr als nur die erste Linie aufteilen und es müssen alle Cracks einen Schritt nach vorne machen, um nicht von der nachfolgenden Konkurrenz überholt zu werden. Es wird allerdings ein schweres Unterfangen werden, denn in der Abwehr bleibt man zu wenig tief besetzt, nach vorne hat man an Offensivqualität eingebüßt. Dass man bereits im Sommer auch im Umfeld personell einiges umstellen musste kam da zum ungünstigsten Zeitpunkt, hatte aber ausschließlich mit persönlichen Gründen der jeweiligen Akteure zu tun, wie man beim VSV betont. Es kündigt sich trotzdem eine schwere Saison für die Adler an.
HF.at Prognose: Platz 5 bis 9




» Zu Teil 2: Kaderbewertung VSV – Torhüter und Abwehr:

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals - Fanclub Icefire
Vienna Capitals - Webseite