3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

13.04.2014, Eisarena, Salzburg, AUT, EBEL, EC Red Bull Salzburg vs HCB Suedtirol, Finale, best of five, 5. Spiel, im Bild Bozen feiert den Meistertitel (HCB Südtirol, #) // during the Erste Bank Icehockey League 93rd round match, 5th final between EC Red Bull Salzburg vs HCB Südtirol at the Salzburg Icearena, Salzburg, Austria on 2014/04/13. EXPA Pictures © 2014, PhotoCredit: EXPA/ Reinhard Eisenbauer EXPA/ Reinhard Eisenbauer

EBEL setzt Meister Bozen eine Entscheidungsfrist



Teilen auf facebook


Mittwoch, 16.Juli 2014 - 6:10 - Während gestern in Bozen einige Fans ihren Unmut über die aktuelle Situation beim HC Bozen kundtaten gab es ein paar hundert Kilometer weiter nördlich eine Entscheidung. Die Erste Bank Eishockey Liga hat dem Titelverteidiger eine letzte Frist gesetzt, bis zu der entschieden sein muss, ob und wie es weiter geht.

Das erste Jahr in der EBEL bleibt für den HC Bozen ein unvergessenes - so viel ist schon jetzt sicher. Zuerst der späte Einstieg, die Last-Minute-Mannschaft, die sportlich von Beginn weg überraschte und schließlich in den Play Offs vor ausverkauftem Haus spielte. Und am Ende ein riesengroßes Finanzloch von einer halben Million Euro. Jetzt kämpft der Traditionsverein ums Überleben und hat sich in den letzten Wochen immer wieder neue Fristen gesetzt, um doch noch gerettet zu werden. In der heutigen Ausgabe der "Alto Adige" spricht man sogar von entscheidenden sieben Tagen in der es um "EBEL oder Tod" geht.

Die Liga selbst hat dem Verein offenbar eine Deadline bis zum 21. Juli gegeben. An diesem Montag werden die Südtiroler eine Entscheidung fällen müssen, ob sie ihre finanziellen Probleme überwunden haben. Für die Teilnahme an EBEL und Champions Hockey League (CHL) braucht der HCB ein Budget von knapp 2 Millionen Euro. Dazu noch die Tilgung der Schulden der letzten Saison (500.000 Euro), wobei es hier aber laut Gerüchten erste positive Signale gibt, wonach es Gespräche mit möglichen Sponsoren gibt, die dieses Loch stopfen könnten.

Dann fehlen aber noch immer jene zwei Drittel des 2 Millionen Budgets, die man gerne vor der Saison ausfinanziert haben möchte. In der "Alto Adige" schreibt man schon von einer Bozener "Seifenoper", wobei man in der EBEL aus den letzten Jahren immer wieder das ein oder andere Sommertheater gewöhnt ist.

Die Zeit drängt
Falls der HC Bozen am Montag seine Teilnahme zusagen sollte bleiben dem Titelverteidiger nur 30 Tage, um eine Mannschaft zusammenzustellen. Der EBEL Meister soll nämlich am 22. August in die CHL starten und beginnt mit einem Kracher gegen das finnische Top Team des TPS Turku. Als Test dafür wurde für den 14. August ein Vorbereitungsspiel gegen den HC Innsbruck angesetzt. Und selbst wenn man die CHL nicht ganz so ernst nehmen sollte, die Liga selbst beginnt am 12. September. Das ist in nicht einmal zwei Monaten...

Daher wird es bei positiver Entscheidung auch Zeit, dass man endlich einen Trainer verpflichtet. Die Vereinsführung sprach in den letzten Tagen immer wieder von 50 Bewerbungen, die Liste der Kandidaten wurde inzwischen auf 5 gekürzt. Darunter sollen sich der 51-jährige Italiener Mario Simioni befinden, der nach seiner Karriere als Aktiver seit 1999 Coach ist und zuletzt mit SønderjyskE Dänischer Meister wurde. Sein angeblich härtester Konkurrent ist der Kanadier Marc Habscheid, der 2006/07 Assistant Coach bei den Boston Bruins in der NHL war und seither in der WHL das Amt des General Managers und Head Coaches in Personalunion bekleidete. Bei der WM 2006 war Habscheid sogar Cheftrainer des Team Kanada.



passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
nhl.com