2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

 Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

EBEL: Das sagen die Halbfinalisten zu ihren Chancen



Teilen auf facebook


Donnerstag, 20.März 2014 - 5:35 - Die Erste Bank Eishockey Liga hat die Klubverantwortlichen der vier Halbfinalisten zum Aufstieg ins Semifinale, ihren Einschätzungen zur am Sonntag beginnenden Best-of-Five-Serie und zu den nächsten Zielen befragt.

EC Red Bull Salzburg (1) – EHC Liwest Black Wings Linz (6.)

Don Jackson, Trainer EC Red Bull Salzburg:
„Wir wussten, daß Dornbirn in der Qualifiaktionsrunde sehr erfolgreich war. Sie waren auch gegen uns sehr motiviert und hart. Es war eine gute und wichtige Erfahrung für uns für den weiteren Verlauf der Playoffs gegen einen guten Gegner gespielt zu haben und niemanden zu unterschätzen. Wir wollen nun versuchen nach der Hauptrunde auch in den Playoffs die Besten zu sein. Das ist eine große Herausforderung für uns. Es ist immer wichtig erfolgreich zu sein. Vor allem junge Kinder werden natürlich von Erfolg mehr angezogen als von Misserfolg, daher ist es immer wichtig erfolgreich zu sein und deswegen hoffen wir natürlich einige junge Kinder für den Sport zu begeistern.

Die Black Wings Linz sind eine starke Mannschaft, die es verdient hat unter den besten Vier zu stehen. Sie sind stark und haben eine sehr gefährliche Offensive. Unser langfristiges Ziel ist es auch in Zukunft eine Top-Organisation in der Erste Bank Eishockey Liga zu sein und dort großen Erfolg haben. Darüber hinaus werden wir alles versuchen um uns und die Liga in der Champions Hockey League gut zu vertreten.“


Christian Perthaler, Manager EHC LIWEST Black Wings Linz:
„Für uns ist der Halbfinaleinzug ein großer Erfolg. Ich habe nicht erwartet, dass wir gegen unseren Angstgegner Znojmo in fünf Spielen gewinnen, aber das Team hat sehr stark gespielt und sich auch zum richtigen Zeitpunkt gesteigert. Nachdem die Liga so eng ist, war unser erstes Saisonziel das Erreichen der Playoffs, das haben wir erreicht. Jetzt haben wir sogar die Chance gegen Salzburg ins Finale zu kommen, das wäre das Tüpfchen auf dem i. Obwohl die Red Bulls sicher Favorit sind, sehe ich durchaus Chancen, dass wir bestehen können. In einer Best-of-Five-Serie sind die ersten beiden Spiele bereits sehr wichtig, da darf man sich keinen Hänger leisten, da gibt es keine Verschnaufpause. Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist die Teilnahme am Halbfinale ein großer Erfolg und sorgt nicht nur bei den Fans und Sponsoren sondern auch in der ganzen Stadt für Euphorie.

Für die kommende Saison wollen wir den Stamm der Mannschaft halten und haben bereits einige Verträge verlängert. Es wird sicher auch einige Neuzugänge geben, aber zuerst wollen wir die Saison abwarten und dann eine Entscheidung über mögliche Verstärkungen treffen.“

HCB Südtirol (2) - EC VSV (5)

Markus Meraner, Manager HCB Südtirol:
Fehervar hat besonders in der Qualification Round Kämpferqualitäten bewiesen und wir haben uns eine ausgeglichene und hart umkämpfte Serie erwartet. Genau so war es dann auch. Jede Mannschaft will in einem sportlichen Wettkampf so weit wie möglich nach vorne kommen. Nach unserer mehr als kurzen Vorbereitungszeit war komplett unklar wo wir uns positionieren werden. Dass wir jetzt im Halbfinale stehen, ist somit nach der CHL Qualifikation bereits der zweite Bonus dieser überraschenden Saison.

Ich denke mit unseren Halbfinaleinzug haben wir in erster Linie bewiesen dass man auch in Italien gutes Eishockey spielen kann und wir hoffen dass dies ein Ansporn für junge nationale Talente ist ihr Bestes zu geben. Wir können wirklich nur hoffen, dass das Südtiroler Eishockeypublikum die sportliche Leistung unsere Mannschaft honoriert indem sie die Foxes im Halbfinale zahlreich und lauthals unterstützen. Wir konnten bereits im Saisonverlauf feststellen, dass nach und nach viele Zuschauer, nach Jahren der Abstinenz, wieder den Weg ins Stadion gefunden haben.
Unser nächster Gegner, der VSV, ist genau im richtigen Moment in Topform. Sie haben sich kurz vor Transferschluss noch optimal und clever verstärkt und profitieren deshalb nun von einer kompletteren Mannschaft. Ich denke wir werden eine sehr ausgeglichene Serie sehen und ich gehe fest davon aus, dass diese über volle Distanz, sprich die vollen 5 Spiele, gehen wird.

Unsere nächsten Ziele liegen eindeutig im Jugendbereich. Wir wollen in den nächsten 3 Jahren ein ordentliches Förderprogramm in den Kategorien U20 und U18 auf die Beine stellen um möglichst viele junge Talente in das Senioren-Team zu integrieren.“

Stefan Widitsch, Manager EC VSV:
„Wir sind extrem stolz über den Halbfinal-Einzug, die Mannschaft hat sehr viel geleistet. Wir waren schon überrascht, dass Wien uns gewählt hat. Sie haben eine gute Mannschaft, dennoch war uns klar, dass es eine machbare Aufgabe ist. Bei uns hat jeder an den Sieg geglaubt und wir haben in all den Spielen die Kleinigkeiten besser gemacht. Nicht nur sportlich sondern auch wirtschaftlich ist der Aufstieg sehr positiv zu bewerten. Es ist eine ideale Werbefläche für alle Sponsoren und es gibt auch schon Anfragen für die nähere Zukunft.

Die Mannschaft bereitet sich jetzt akribisch auf die Duelle mit Bozen vor. Die Südtiroler sind sicher die Überraschung der Saison, haben in kurzer Zeit eine sehr schlagfertige Truppe zusammengestellt. Sie stehen sehr kompakt in der Defensive, es wird wieder auf die Details ankommen. In einer Best-of-Five-Serie kann schon das erste Spiel sehr entscheidend sein, ein Rückstand ist in dieser Phase noch schwieriger wegzustecken. Unsere Fanklubs werden uns aber auch auswärts zahlreich unterstützen.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:Erste Bank Liga