8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

 Eisbären Berlin

Eisbären Berlin klagen den IIHF



Teilen auf facebook


Freitag, 20.Mai 2011 - 13:32 - Die Eisbären Berlin reichen Klage vor dem internationalen Sportgerichtshof ein. Der Internationale Sportgerichtshof (Court of Arbitration for Sport - CAS) bestätigte den Eisbären Berlin respektive dem von den Eisbären beauftragten Rechtsanwalt Klaus Sturm (White & Case LLP) am gestrigen Donnerstag den Eingang der Klage gegen den Eishockeyweltverband IIHF. Der Grund der Klage ist die Nichteinhaltung des Champions Hockey League & Victoria Cup Agreement" vom 9. April 2008.

Nachdem die Champions Hockey League (CHL) in der Saison 2008/09 stattfand, wurde sie danach, speziell aber in der Saison 2009/10 nicht mehr ausgetragen. Den Eisbären Berlin entstand aus diesem Vertragsbruch seitens der IIHF finanzieller Schaden, denn sie waren für die Spielzeit 2009/10 als Meister für die CHL qualifiziert. Nun geht es um eine Kompensation des Schadens.

“Wir haben mehrmals versucht, mit der IIHF ins Gespräch zu kommen, leider bisher ohne Resultat, deshalb ist die Angelegenheit nun in den Händen der Anwälte", kommentiert Eisbärenmanager Peter John Lee.

„Die Eisbären wollten zwar die Klage vermeiden. Die IIHF hat aber durch die grundsätzliche Ablehnung der berechtigten Ansprüche den Eisbären leider keine andere Wahl gelassen. Es bleibt zu hoffen, dass jetzt im Rahmen des Schiedsverfahrens eine vernünftige Läsung gefunden wird“, sagt der Rechtsanwalt der Eisbären Klaus Sturm.

Innerhalb von 15 Tagen wird nun geklärt werden, ob es zu einer Schlichtungsrunde vor dem CAS kommen kann. Wenn nicht, hat die IIHF einen Monat Zeit eine Erwiderung auf die Klageschrift zu formulieren.