2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

gepa-28031067019.jpg GEPA/Red Bulls

Transfergeflüster: Zwei neue Kanadier für Meister Salzburg



Teilen auf facebook


Freitag, 11.Juni 2010 - 11:00 - Der EC Red Bull Salzburg hat sich in dieser Woche mit zwei neuen Kanadiern verstärkt. Beide spielen auf der Stürmerposition, könnten sonst aber unterschiedlicher nicht sein.

Während der 30-jährige Ramzi Abid neben NHL und AHL auch schon in drei verschiedenen europäischen Top-Ligen gespielt hat, hat der 21-jährige Denver Manderson, der vorerst als Try-Out-Spieler nach Salzburg kommt, gerade die kanadische „Juniorenschule“ durchlaufen und nimmt erstmals ein Engagement in Europa an.

Ontario Hockey League (OHL), Ontario Provincial Junior Hockey League (OPJHL) und zuletzt die British Columbia Hockey League (BCHL) – das sind die kanadischen Nachwuchsligen, in denen Denver Manderson in den letzten fünf Jahren gespielt hat. Dabei war die letzte Saison zugleich die erfolgreichste in seiner bisherigen Laufbahn. Bei den Penticton Vees erzielte der 21-jöhrige Stürmer im Grunddurchgang in 50 Spielen 40 Tore und 73 Assists, dazu kamen in 16 Play-Off-Begegnungen noch weitere 10 Tore und 15 Assists.

Eine schöne Performance, die sein Talent erkennen lässt, meint Salzburgs Head Coach
und Sportdirektor Pierre Page: „Denver ist schnell, verfügt über einen guten Schuss und viel Potential. Und er weiß, was er will: wir haben erst zu Beginn dieser Woche miteinander geredet, und schon gestern kam prompt seine Zusage, wobei er zwei Angebote von NHL-Trainingscamps ausgeschlagen hat.“ Ob Denver Manderson die ganze Saison bei den Red Bulls verbringen wird, entscheidet sich Anfang September nach dem Red Bulls Salute 2010.

Hingegen fix für ein Jahr mit Option ist Ramzi Abid bei den Red Bulls. Der 30-jährige, in Montreal geborene Stürmer kommt auch aus der kanadischen Juniorenliga, in dem Fall die Quebec Major Junior Hockey League (QMJHL), setzte seine Karriere danach in der American Hockey League (AHL) fort und nutzte seine Chance schließlich auch in der besten Liga der Welt, der National Hockey League (NHL), bei 68 Einsätzen für die Phoenix Coyotes, Pittsburgh Penguins, Atlanta Thrashers und Nashville Predators. Danach setzte Ramzi Abid nach Europa über und scorte für den SC Bern und Rapperswil in der Schweizer Nationalliga A (NLA), für Traktor Tscheljabinsk in der russischen Kontinental Hockey League (KHL) und zuletzt bei Rögle BK in den schwedischen Elitserien. Mit dem SC Bern spielte er zudem in der nur in der Saison 2008/2009 ausgetragenen Champions Hockey League (CHL) und bringt somit auch jede Menge Erfahrung für Vergleiche auf europäischer Clubebene mit.

„Er ist ein körperbetonter Spieler, besitzt Talent und ist tough“, sagt Pierre Page über den großgewachsenen Flügelstürmer und spielt dabei auf seine Statistik aus der Saison 1997/1998 an, in der Ramzi Abid im Vergleich mit deutlich älteren Spielern 266 Strafminuten abgesessen hat. Aber er hat im gleichen Jahr auch für 135 Punkte gesorgt, zwei Jahre später sogar 137 Mal gepunktet. „Er war ein unglaublicher Junior und ist nach wie vor sehr gut. In Bern hat er z.B. in der Saison 2007/2008 inklusive Play-Off 23 Tore geschossen! Diese Fähigkeiten möchte Ramzi im Red Bull Hockey Model weiter ausbauen“, ergänzt Salzburgs Head Coach.

Auch Salzburgs Verteidiger Andre Lakos, der mit ihm in Tscheljabinsk bereits gemeinsam auf dem Eis gestanden hat, hält große Stücke auf den Kanadier, der wie auch sein jüngerer Landsmann morgen, Samstag, in Salzburg eintreffen und am kommenden Montag sofort das Konditionstraining mit dem Team der Red Bulls aufnehmen wird.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
nhl.com