4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

ÖEHV Präsident Dieter Kalt sen. präsentiert den Meisterpokal Reinhard Eisenbauer, Hockeyfans.at

Kein Platz für Österreich im IIHF Council



Teilen auf facebook


Donnerstag, 22.Mai 2008 - 7:38 - Der IIHF hat sein neues Council für die nächsten vier Jahre gewählt und dabei großteils keine Überraschungen abgeliefert. Nicht mehr dabei ist jedoch Österreich, was eine Niederlage für ÖEHV Präsident Dieter Kalt ist. Dieser war anstelle von Hans Dobida angetreten.Bislang war mit Hans Dobida auch Österreich im IIHF Council vertreten. Doch der ÖEHV hatte vor der neuen Wahl für die nächsten 4 Jahre beschlossen, dass man Dobida nicht mehr antreten lassen möchte und dafür Verbandspräsident Dieter Kalt ins Rennen geschickt. Erfolglos, denn Kalt bekommt keinen Platz im Council.

Eine Niederlage, denn Dobida bleibt weiterhin beim IIHF aktiv und wird gemeinsam mit dem Schweizer Johnny Baumann und dem Finnen Kai Hietarinta als Revisor tätig sein.

Keine Überraschungen
An der Spitze des Councils ging alles, wie erwartet: Rene Fasel bleibt IIHF-Präsident, der Kanadier Murray Costello Vize-Präsident Amerika, der Japaner Shoichi Tomita Vize-Präsident Asien-Ozeanien. Sie hatten keine Gegenkandidaten.

Das hätte eigentlich der Finne Kalervo Kummola für den IIHF Präsidenten Posten werden sollen. Doch der Skandinavier zog seine Kandidatur zurück und wurde nun als Vize-Präsident für Europa wiedergewählt.

Als Council-Mitglieder wurden Ernest Aljancic (SLO), Frank Gonzalez (ESP), Frederick Meredith (GBR) und Juraj Siroky (SVK) wiedergewählt. Neu sind der schwedische Verbandspräsident Christer Englund und der Russe Alexander Medwedew. Gerade beim Russen eine politische Entscheidung, denn er ist Vizepräsident von "Gazprom", jenem Unternehmen das unter anderem auch die Russische Liga KHL und die Champions Hockey League mitfinanziert.