4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

09-10-ebehl-bwl-kac1-puck1.250.jpg BWL/Eisenbauer

Gehirnerschütterung stoppt Pittsburghs Sidney Crosby



Teilen auf facebook


Dienstag, 02.Mai 2017 - 20:29 - Heute Nacht verletzte sich Sidney Crosby bereits nach wenigen Minuten des Spiels gegen die Washington Capitals, nun ist auch klar was den Starstürmer plagt. Es ist erneut eine Gehirnerschütterung, die derzeit zumindest einmal eine Pause für Spiel 4 erzwingt.

5:24 Minuten waren im dritten Play Off Duell zwischen Pittsburgh und Washington gespielt, als Sidney Crosby unglücklich strauchelte und in Capitals Verteidiger Matt Niskanen krachte. Der Stürmer wurde nach längerer Behandlungspause am Eis sofort in die Kabine begleitet und konnte nicht mehr am Spiel teilnehmen. Wie Penguins Trainer Mike Sullivan heute bestätigte hat sich der Center eine Gehirnerschütterung zugezogen, über die Schwere wird derzeit noch geschwiegen. Allerdings steht Crosby weiterhin unter Beobachtung...

Es ist nicht die erste Gehirnerschütterung des Stürmers, der schon die ersten sechs Partien dieser Saison auf Grund einer solchen Verletzung verpasste. In den Saisonen 2010/11 und 2011/12 verpasste Crosby insgesamt 101 Partien der Penguins, da er sich mit Symptomen einer Gehirnerschütterung herumplagte.

Verteidiger Matt Niskanen, der nach der Aktion mit einer Spieldauerstrafe vom Eis geschickt worden war wird keine weitere Sperre oder Strafe davontragen. Das gab die NHL heute bekannt. Trainer Mike Sullivan zeigte sich trotz der schlechten Nachrichten optimstisch und hoffnungsvoll, Crosby schon bald wieder im Line Up zu haben. Spiel 4 wird der Stürmer aber auf jeden Fall verpassen. Derzeit führen die Penguins in der Best of Seven Serie mit 2:1 Siegen gegen Washington.

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/kf