4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

Pucks vor dem Spiel zwischen EHC Red Bull München und den Grizzlys Wolfsburg am 13.04.2017 in München, Deutschland. (Foto von Marco Leipold/City-Press GbR) Marco Leipold

Pittsburgh und St. Louis vor Erstrundensweep, Oilers legen vor



Teilen auf facebook


Montag, 17.April 2017 - 7:49 - Nur noch jeweils ein Sieg fehlt den St. Louis Blues und den Pittsburgh Penguins in der ersten Runde der diesjährigen NHL Play Offs. Beide feierten in der vergangenen Nacht ihren dritten Erfolg im dritten Spiel und stehen vor dem Aufstieg. Einen großen Schritt machten auch die Edmonton Oilers, die sich mit einem Shutout in San Jose das Heimrecht zurück holten.

Die Edmonton Oilers galten nach einer sehr guten regulären Saison mit ihren Youngsters als Offensivkraft in den diesjährigen Play Offs. Doch in der ersten Runde gegen San Jose zeigen sich die Kanadier vor allem in der Defensive stark und feierten schon den zweiten Shutout in Folge! Cam Talbot konnte beim ersten Auswärtsmatch der Serie 23 Saves zeigen, während vorne ein einziger Treffer zum Sieg reichte. Den erzielte Zack Kassian in der 51. Minute und führte damit seine Mannschaft einmal mehr zum Erfolg. Dabei konnte San Jose erstmals seit dem 2. April wieder auf Joe Thornton bauen, der zuletzt mit einer Knieverletzung out war. Doch auch der Starstürmer konnte diese Partie nicht herumreißen, wenngleich die Sharks vor allem zu Beginn enorm drückten. Die Kalifornier liegen in der Serie nun mit 1:2 hinten, haben aber in der Nacht auf Mittwoch erneut zu Hause die Chance, den zweiten Sieg einzufahren.

Den dritten Erfolg feierte hingegen schon Titelverteidiger Pittsburgh, allerdins war es ein hartes Stück Arbeit. Die Columbus Blue Jackets wollten nach den ersten beiden Niederlagen zu Hause endlich anschreiben und gingen nicht nur nach 11 Sekunden in Führung, sondern lagen nach dem ersten Drittel mit 3:1 vorne. Die Penguins schlugen aber zurück, konnten im Mittelabschnitt ausgleichen und in der 52. Minute sogar mit 4:3 in Führung gehen. Aber Columbus griff noch einmal an, kam zum 4:4 und schickte die Partie in die Verlängerung. In dieser war es dann Jake Guentzel, der nach 13:10 Minuten seinen dritten Treffer des Abends erzielte und das Match mit dem 5:4 für Pittsburgh entschied. Die Pens sind somit 3:0 in der Serie vorne und könnten schon in der Nacht auf Mittwoch den Sack zumachen.

Das könnten auch die St. Louis Blues, die in ihrer Serie gegen Minnesota weiterhin höchst souverän agieren. Nachdem die Blues die ersten beiden Matches auswärts gewonnen hatten, kamen sie mit viel Selbstvertrauen nach Hause. Schon in der 4. Minute ging St. Louis dann auch in Führung und hatte im Mitteldrittel nach dem Ausgleich das schnelle 2:1 in der Hinterhand. Das reichte den Gastgebern, die noch einen Empty Netter zum 3:1 Endstand folgen ließen und in der Serie auf 3:0 stellten. Herausragend am heutigen Abend war Torhüter Jake Allen, der 40 von 41 Torschüssen der Minnesota Wild entschärfte und mit lautstarken Sprechchören gefeiert wurde. 117 Mal hat Minnesota nun schon auf Allen geschossen, dabei aber nur 3 Tore erzielen können.

NHL Ergebnisse vom 17.4.2017:
St. Louis Blues - Minnesota Wild 3:1 (Serie 3:0)
Columbus Blue Jackets - Pittsburgh Penguins 4:5 OT (Serie 0:3)
NY Rangers - Montreal Canadiens 1:3 (Serie 1:2)
San Jose Sharks - Edmonton Oilers 0:1 (Serie 1:2)

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/kf