3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

Zahleiche Gäste sorgten für ein Rand volles Monte Carlo und sorgten für Super Stimmung !  M KL/eishockeybilder.com

Tampa als erstes Team im Conference Finale



Teilen auf facebook


Montag, 09.Mai 2016 - 7:21 - Mit einem Shutout beendeten die Tampa Bay Lightning ihre Zweitrundenserie gegen die New York Islanders. Das 4:0 im Heimspiel bringt die Bolts auch im zweiten Jahr in Folge ins Finale der Eastern Conference. Der Gegner dort steht noch nicht fest.

Die Tampa Bay Lightning haben sich abermals ins Conference Finale vorgearbeitet. Nachdem die Bolts das erste Match der Serie gegen die New York Islanders verloren hatten, konnten sie zuletzt vier Mal in Folge gewinnen und damit die Best of Seven Serie mit 4:1 für sich entscheiden. In Spiel 5 gelang den Gastgebern die Vorentscheidung schon eher bald.

Nach dem ersten Drittel führte Tampa nämlich bereits mit 2:0, nachdem Hedman und Boyle getroffen hatten. Victor Hedman konnte dann in der 25. Minute im Power Play sogar das 3:0 erzielen - das Match war damit auch schon gewonnen. Nikita Kucherov ließ noch seinen neunten Play Off Treffer zum 4:0 Endstand folgen, danach war die Luft draußen. Torhüter Ben Bishop hielt 28 Schüsse für die Bolts.

Der Gegner im Finale der Eastern Conference wird noch in der Serie zwischen Washington und Pittsburgh eruiert. Hier führen die Penguins mit 3:2, haben in Spiel 6 Heimrecht. Für die New York Islanders war es dennoch der größte Play Off Vorstoß seit 1993. Schon im vergangenen Jahr standen die Lightning im Conference Finale, setzten sich damals gegen die Rangers durch, scheiterten aber im Stanley Cup Finale.

Heuer scheint man nicht nur gereifter, sondern mannschaftlich geschlossener zu sein. Die ersten beiden Runden mussten die Bolts ohne ihre verletzten Leistungsträger Steven Stamkos und Anton Stralman absolvieren.

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/KF