8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

 Kaitlyn Penna

Raffl verliert mit Philadelphia als besseres Team



Teilen auf facebook


Sonntag, 17.April 2016 - 8:40 - 42 Torschüsse reichten den Philadelphia Flyers nicht, um in Spiel 2 bei den Washington Capitals zu gewinnen. Die Mannschaft rund um Michael Raffl zerschellte an Capitals Goalie Braden Holtby und liegt in der Best of Seven Serie mit 0:2 zurück.

19 Mal schossen die Philadelphia Flyers alleine im ersten Drittel auf das Gehäuse der Washington Capitals. Alles, wirklich alles, wurde nach vorne geworfen, aber das Tor erzielten ironischer Weise die Hausherren. In der 15. Minute nützte Washington ein Power Play zum Führungstreffer und stellte damit den Spielverlauf völlig auf den Kopf.

Die Gastgeber konnten sich auch in weiterer Folge auf ihren Torhüter und auch ihr Power Play verlassen. Im Mitteldrittel gelang den Capitals das frühe 2:0, das allerdings von Jakub Voracek in der 30. Minute relativiert wurde. Philadelphia kam auf 1:2 heran, so nahe wie nie mehr an diesem Abend. Superstar Alexander Ovechkin erzielte nämlich mittels Power Play kurz vor der zweiten Pause seinen ersten Play Off Treffer der Saison und erhöhte auf 3:1. Das reichte den Hausherren, die diesen Vorsprung im letzten Drittel dank Torhüter Holtby verteidigten und in der Schlussphase noch das 4:1 nachlegten.

Es waren die Special Teams, die an diesem Abend den Unterschied ausmachten. Die Washington Capitals nützten beide Power Plays, während Philadelphia sogar eine doppelte Überzahl ungenützt verstreichen ließen. Michael Raffl bekam abermals nur wenig Eiszeit (12:18 Minuten), in der er 2 Schüsse abfeuerte und einen Check verteilte. Augenscheinlich die aktuelle Torflaute der Flyers, die in zwei Auswärtsspielen nur ein Tor erzielen konnten. "Wenn man in zwei Spielen nur ein Tor erzielt, wird man nicht viele Partien gewinnen", bilanzierte Jakub Voracek dann auch treffend. "Es war kein schöner Sieg, aber wir nehmen den auch mit", sagte Alexander Ovechkin. "Es ist vorbei, jetzt konzentrieren wir uns auf Spiel 3!"

Dieses wird, ebenso wie Spiel 4, in Philadelphia stattfinden. Dann müssen die Flyers auf diese beiden Auswärtsniederlagen gegen das beste Team der regulären NHL Saison antworten.

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/kf