4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

 Bridget Samuels

Breaks für Chicago und Nashville in den NHL Play Offs



Teilen auf facebook


Samstag, 16.April 2016 - 8:40 - Titelverteidiger Chicago hat mit einem Sieg in St. Louis einen kleinen Vorteil erobert, ebenso wie die Nashville Predators mit einem Zittersieg in Anaheim. Während Florida seine Serie in der ersten NHL Play Off Runde ausgleichen konnte, gab es für Detroit schon die zweite Niederlage in Tampa.

Die Tampa Bay Lightning sind am halben Weg in die zweite Runde der NHL Play Offs. Die Bolts konnten auch ihr zweites Heimmatch in Folge gegen Detroit gewinnen und in der Serie auf 2:0 stellen. Nun stehen die Red Wings, die 25 Jahre in Folge in den Play Offs agieren, zu Hause schwer unter Druck. Die Red Wings konnten bis ins letzte Drittel hoffen, denn als Brad Richards in der 45. Minute zum 2:2 traf, hatten die Gäste zum zweiten Mal einen Rückstand ausgeglichen. Aber dann kam Tyler Johnson, der mit zwei Toren alles klar machte und Tampa zum Sieg schoss. Das 5:2 aus der 58. Minute hatte nur noch statistischen Wert. Die Serie geht nun weiter nach Detroit, wo in der Joe Louis Arena Heimsiege folgen müssen, um die Serie für die Red Wings offen zu halten.

Nachdem die New York Islanders Spiel 1 der Serie gegen Florida auswärts gewonnen hatten, mussten die Gäste in Spiel 2 als Verlierer vom Eis gehen. Das lag vor allem an Torhüter Roberto Luongo, der 41 Saves für die Panthers zeigte und zum Matchwinner wurde. Die Hausherren hatten in den ersten beiden Dritteln eine 2:0 Führung erspielt, ehe John Tavares in der 57. Minute noch einmal für Spannung sorgte und verkürzte. Doch die Isles konnten das Match nicht mehr egalisieren, stattdessen traf Florida zum 3:1 Endstand und glich die Best of Seven Serie zum 1:1 aus. Den Heimvorteil haben trotzdem die Islanders, die nun zwei Mal vor eigenem Publikum spielen können.

Einen leichten Vorteil hat auch Titelverteidiger Chicago, denn die Blackhawks schafften in Spiel 2 ihrer Serie gegen St. Louis das Break. Die Entscheidung dabei fiel zwischen der 40. und 58. Minute, als die Hawks drei unbeantwortete Tore erzielten und aus einem 0:1 eine 3:1 Führung machten. St. Louis konnte zwar noch auf 2:3 verkürzen, der Anschlusstreffer kam aber 2 Sekunden vor dem Ende zu spät für die Blues. Damit steht es in der Best of Seven Serie 1:1, jetzt hat Chicago zwei Mal in Folge Heimvorteil und könnte die Serie im United Center an sich reißen.

Als letzte Serie der ersten Runde startete auch das Duell zwischen Anaheim und Nashville. Die Predators konnten dabei gleich ein Break erringen, was an einem tor des Schweden Filip Forsberg aus dem dritten Drittel lag. Bis dahin ging es nämlich sehr eng zu. Nashville war zwar nach nur 35 Sekunden in Anaheim in Führung gegangen, die Ducks drehten das Match aber mit einem späten Tor im ersten und einem frühen im zweiten Drittel zu einer 2:1 Führung um. In der 28. Minute gelang Nashville der Ausgleich, im letzten Abschnitt konnte Forsberg dann in der 51. Minute mit dem 3:2 den Matchwinner erzielen. Damit hat Nashville gleich ein Break geschafft, Anaheim muss nun in Spiel 2 abermals zu Hause auszugleichen versuchen.

NHL Ergebnisse vom 16. April 2016:
Tampa Bay Lightning - Detroit Red Wings 5:2 (Serie 2:0)
Florida Panthers - NY Islanders 3:1 (Serie 1:1)
St. Louis Blues - Chicago Blackhawks 2:3 (Serie 1:1)
Anaheim Ducks - Nashville Predators 2:3 (Serie 0:1)

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/kf