4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

photo_304137_20121102.jpg EXPA / M. Kuhnke

Wieder eine schmerzhafte Niederlage für Vanek und die Wild



Teilen auf facebook


Samstag, 27.Februar 2016 - 8:48 - Die Minnesota Wild machen sich das Leben in der NHL derzeit selbst schwer. Kaum wieder in der Nähe der Play Off Plätze schaffen es Thomas Vanek und seine Kollegen nicht, Punkte zu sammeln. Gegen Washington gab es die dritte Niederlage in Folge.

Es sieht nicht gut aus für die Minnesota Wild, was ihre Play Off Träume in der Western Conference betrifft. Nach dem Trainerwechsel hatten Thomas Vanek und seine Kollegen vier Spiele in Folge gewonnen, nun ist wieder Normalität eingekehrt. Heißt: drei Niederlagen in Folge, der Abstand zu den Top 8 in der Western Conference wächst wieder und das letzte Viertel der regulären Saison wird zur Zitterpartie.

Zu Gast bei den Washington Capitals hatten die Wild zwei Mal die Führung erzielt, kassierten aber im zweiten Drittel das 1:1 und im letzten Abschnitt schließlich auch das 2:2. Es war Alexander Ovechkin, der mit seinem 40. Saisontreffer den Ausgleich erzielte und Washington die Siegchance zurück gab. 5 Minuten vor dem Ende gelang den Capitals die erstmalige Führung und damit war Minnesota auch schon geschlagen.

Für Washington war es im 60. Match der 45. Sieg - das gelang erst einer Mannschaft in der langen NHL Geschichte: den Detroit Red Wings 1995/96. "So ist Eishockey", meinte Wild Interimstrainer John Torchetti. "Wir müssen einen besseren Job abliefern, der Save muss kommen, wenn wir ihn brauchen. Wir dürfen uns aber jetzt nicht unterkriegen lassen und uns auf Florida vorbereiten."
Thomas Vanek konnte der Partie heute keinen Stempel aufdrücken. Der Österreicher bekam 17:51 Minuten Eiszeit, in denen er ohne Torschuss blieb.

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/kf