3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

photo_320147_20121214.jpg EXPA Oskar Hoeher

Leon Draisaitl: "Glu?cklich, wie es gerade läuft"



Teilen auf facebook


Donnerstag, 10.Dezember 2015 - 16:27 - Ein Kölner „rockt“ die NHL. Leon Draisaitl spielt eine außergewöhnliche Saison in der besten Liga der Welt und stellt aktuell sogar Superstars wie Sidney Crosby, Rick Nash, Jaromir Jagr oder Ryan Getzlaf in den Schatten. Nach nur 19 Einsätzen hat Draisaitl satte 22 Scorerpunkte auf dem Konto. Im exklusiven Interview (komplett auf www.del.org) spricht er über seinen Lauf bei und mit den Edmonton Oilers.

Leon, erstmal Glückwunsch. Letzte Nacht gab es einen 4:3-Overtime-Sieg über die San Jose Sharks. Es war euer vierter Sieg in Folge. Du hast ein Tor selber geschossen und den entscheidenden Treffer von Taylor Hall mustergültig vorbereitet. Wie hast du das Spiel gesehen?
Ja, vielen Dank. Es hat total Spaß gemacht. Im ersten Abschnitt kamen beide Teams noch nicht so richtig ins Spiel, danach aber ging es hoch und runter. Vor allen Dingen die Fans haben uns gepusht. Es macht immer Spaß, vor solch einer Kulisse zu spielen. Es ist toll, dass Tyler Hall dann der entscheidende Treffer gelungen ist. Er hat sich super freigelaufen. Wir freuen uns aber alle am meisten für unseren Coach Todd McLellan, der ja sieben Jahre bei den Sharks an der Bande stand und für den es sein erstes Spiel gegen sein altes Team war.

Du hast jetzt 22 Scorerpunkte nach nur 19 Einsätzen auf dem Konto, bist einer der Stars bei den Oilers und sorgst für Furore in der NHL. Hättest du dir das vor der Saison so ausgerechnet?
Mein Ziel war es immer, in der NHL zu spielen und besonders bei den Oilers Fuß zu fassen. Natürlich hofft man auch, dann auch so einen Start zu haben. Man muss an sich selbst glauben und dass man es auch schaffen kann. Aber erwarten kann man sowas natürlich nie. Deswegen bin ich sehr glücklich darüber, wie gut es für mich persönlich gerade läuft.

Dabei verlief der Saisonstart alles andere als gewünscht für dich. Wie groß war die Enttäuschung, nach dem du kurz vor Beginn der Spielzeit ins Farmteam nach Bakersfield geschickt wurdest?
Ich muss zugeben: Die Enttäuschung war riesig, weil ich den ganzen Sommer sehr auf die Oilers fixiert war und so hart gearbeitet habe. Wenn man dann kurz vor dem Start hört, dass man ‚runter‘ muss, ist das extrem bitter. Aber im Nachhinein gesehen war es gut für mich. Dieser Schritt hat mir in gewisser Weise weiter geholfen und das ist das Wichtigste.

passende Links:

nhl.com


Quelle:red