5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

photo_295103_20121012.jpg EXPA / Fahrner

Grabner gewinnt mit Toronto im Shootout



Teilen auf facebook


Samstag, 21.November 2015 - 7:36 - Die Toronto Maple Leafs sammeln weiterhin eifrig Punkte. Mit einem Shootout-Erfolg bei den Carolina Hurricanes gab es in der vergangenen Nacht schon den fünften Sieg in den letzten sechs Spielen und damit hat Michael Grabner nun im Villacher NHL Duell gegenüber Michael Raffl die Nase vorne.

Der Saisonstart war für die Toronto Maple Leafs alles andere als optimal, aber schön langsam scheint das Werkl zu laufen zu beginnen. In den ersten 11 Saisonspielen hatten die Kanadier nur zwei Mal gewonnen, doch seither gab es in sechs Partien fünf Siege. Mit dem 2:1 nach Penalties in Carolina ging es in der Tabelle der Eastern Conference weiter nach oben - jetzt steht Toronto dort schon auf Rang 13.

Der Weg dorthin war aber ein von Geduld geprägter. Die Maple Leafs mussten lange Zeit zittern, ehe überhaupt ein Punktgewinn feststand. Carolina war das bessere Team, hatte mehr vom Spiel und dennoch dauerte es auch für die Hurricanes bis zur 48. Minute, ehe sie in Führung gehen konnten. "Seien wir ehrlich, sie waren besser als wir", meinte Maple Leafs Trainer Mike Babcock nach dem Match. "Wir spielten gut in der Defensive, hatten einen guten Torhüter, aber sie waren einfach schneller und hatten mehr Zug zum Tor."

Das alles reichte Carolina trotzdem nicht, obwohl sie bis zur 57. Minute in Führung lagen. Dann gelang Toronto aber im Power Play durch Nazem Kadri der Ausgleich und damit retteten sich die Gäste in die Verlängerung. In dieser gab es keine Entscheidung, diese sollte erst im Penalty Schießen herbeigeführt werden. Es waren die Maple Leafs, die das Glück auf ihrer Seite hatten und mit dem 2:1 Sieg auch noch einen Extrapunkt aus Carolina mitnahmen. Michael Grabner bekam in dieser Partie 10:13 Minuten Eiszeit, in denen er sehr auffällig war. Der Villacher saß zwei Minuten auf der Strafbank, schoss vier Mal aufs Eis und verteilte darüber hinaus auch noch 5 Hits, blockte einen Schuss. Für einen Scorerpunkt reichte es aber auch im 14. Spiel in Folge nicht. Noch immer wartet Grabner auf seinen ersten Saisontreffer und hat darüber hinaus seit dem 21. Oktober nicht mehr gescort.



passende Links:

nhl.com


Quelle:red/Kf