3
 
4

MZA vs.ZNO

3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

2
 
3

AVS vs.MZA

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

4
 
1

BWL vs.HCI

3
 
7

G99 vs.RBS

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.KAC

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

© by WU2005

Auch Frankreich zu gut für Österreich



Teilen auf facebook


Freitag, 11.Mai 2018 - 19:38 - Das Team Austria befindet sich bei der WM in Dänemark weiterhin am direkten Weg zurück Richtung Zweitklassigkeit. Die ÖEHV Auswahl unterlag heute Frankreich mit 2:5 und muss nun morgen im Spiel der letzten Chance gegen Weißrussland Charakter beweisen, um nicht sofort wieder abzusteigen.

Frankreich bleibt für Österreich eine unüberwindbare Hürde bei IIHF Weltmeisterschaften. Bereits zum dritten Mal in Folge behielten die Franzosen die Oberhand und sicherten sich somit in Kopenhagen erneut den Klassenerhalt.

Für die österreichische Nationalmannschaft unter Teamchef Roger Bader wird es durch diese 2:5- Niederlage wieder eng mit dem angestrebten Ziel. Am Samstag kommt es zum entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt gegen Weißrussland (16:15 Uhr LIVE ORF Sport+). Mit einem Sieg nach 60 Minuten bleibt Österreich erstmals seit 2004 wieder in der Top Division.

Dabei begann die Partie gegen Frankreich wie aus einem Guss. Thomas Hundertpfund sorgte bereits in der 4. Minute für die 1:0-Führung. Peter Schneider und Layne Viveiros hatten alleinstehend vor dem gegnerischen Torhüter einen weiteren österreichischen Treffer am Schläger. Doch es kam wieder ganz anders. Frankreich nutzte die Fehler eiskalt aus und drehte in wenigen Minuten den Rückstand in ein 2:1 um.

Drittel Nummer zwei begann wieder mit einem österreichischen Sturmlauf, der verdiente Ausgleich von Michael Raffl im Powerplay war die Folge (32.). Doch auch damit waren die Österreicher nicht auf dem richtigen Weg. Ein Gegentreffer in Unterzahl und noch ein weiterer kurz vor der zweiten Pause brachten Frankreich endgültig auf die Siegerstraße. Da half auch ein dominantes österreichisches Schlussdrittel nicht mehr, Frankreich gelang sogar noch das 5:2.

„Wir hatten das Spiel eigentlich im Griff und hatten gute Chancen auf das 2:0. Doch Frankreich war vor beiden Toren konsquenter als wir und hat die nötigen Treffer erzielt. Zudem hat der Torhüter den Unterschied ausgemacht, Frankreichs Schlussmann hat sehr viel gehalten“, analysierte Teamchef Bader. Gegen Weißrussland wird Österreich ein weiterer Stürmer fehlen, nachdem sich Brian Lebler bei einem Stockschlag den Finger gebrochen hat.

Frankreich – Österreich 5:2 (2:1,2:1,1:0)
Tore: Fleury (11., 35./PP), Treille (14./PP, 42./PP), da Costa (38.) bzw. Hundertpfund (4.), Raffl (32./PP)
Strafminuten: 12 bzw. 14

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/ÖEHV