Vienna CApitals

Vienna Capitals angeln sich Ex NHL Trainer als Coach



Teilen auf facebook


Montag, 07.Mai 2018 - 18:54 - Die Vienna Capitals haben ihren bislang vakanten Trainerstuhl neu besetzt - und das mit einem sehr namhaften Mann! David Cameron wird der neue Chef hinter der Bande in Wien-Kagran und kommt mit geballter NHL Erfahrung in die Erste Bank Eishockey Liga.

Im Juli wird David Cameron 60 Jahre alt und diesen runden Geburtstag wird der Kanadier mit einem neuen Job in der Tasche begehen. Cameron war zuletzt zwei Jahre lang Assistant Coach in Calgary, davor trainierte er zwei Jahre lang die Ottawa Senators in der NHL und holte als Co-Trainer mit Kanada Gold und Silber bei den U20 World Juniors 2009 bzw. 2010. Sein Sohn ist übrigens in der Erste Bank Eishockey Liga auch nicht unbekannt: Connor Cameron begann die letzte Saison als Trainer in Zagreb, wurde aber nach anfänglicher Erfolglosigkeit aus seiner Funktion entlassen.

Bei den Vienna Capitals wird Vater David Cameron nun in die großen Fußstapfen von Serge Aubin treten. Der hatte bekanntlich in seinem ersten Jahr in Wien den Meistertitel geholt und wechselt nach seinem zweiten Vertragsjahr bei den Capitals in die Schweiz. Mit David Cameron kommt nun ein sehr erfahrener Trainer als Nachfolger. Der Kanadier ist seit 1995 Coach und arbeitete sich beständig nach oben. Über die OHL und AHL gelangte er im Jahr 2011 in die NHL, wo er daraufhin zwei Jahre als Co-Trainer in Ottawa fungierte. Mitte der Saison 2014/15 übernahm er dort als Nachfolger von Paul MacLean das Zepter des Head-Coaches und legte mit seinem Team einen legendären Lauf hin. Von den 55 verbleibenden Partien in dieser Saison gewann Ottawa noch 32 und holte damit einen 14 Punkte Rückstand auf die Play Off Plätze auf. Das gelang bis dahin noch keinem NHL Team, die Senators bauten daraufhin bis ins Frühjahr 2016 auf Cameron.

Danach ging es weiter nach Calgary, wo er bei den Flames als Co-Trainer arbeitete und in der aktuellen Saison die Play Offs verpasste. Nun wagt Cameron erstmals den Schritt nach Übersee und will mit seinen knapp 60 Jahren noch einmal durchstarten...

„Ich sehe meine Aufgabe nicht nur darin Spiele zu gewinnen, sondern auch Spieler zu entwickeln. Dieser Aspekt macht den Job hier bei den Vienna Capitals so spannend. Bei den Caps habe ich auch die Chance mit Nachwuchsspielern und -trainern zusammenzuarbeiten, um Talente für das Profiteam zu entwickeln. Ich kann hier also nicht nur eines der besten Teams der Liga trainieren, sondern auch meine Spuren im Nachwuchs nachhaltig hinterlassen und Talente fördern, mit dem Ziel, dass sie später im Jersey der Vienna Capitals auflaufen“, so der neue Trainer der Capitals.

„Es war immer mein Ziel einmal auch in Europa zu arbeiten. Ich war bereits mit Hockey Canada bei Weltmeisterschaften in Europa, sowohl mit Nachwuchs-Nationalteams als auch mit Kanadas A-Mannschaft. Das europäische Eishockey hat mich immer schon beeindruckt. Natürlich ist der kanadische Einfluss zu spüren. Ich will mich hier in Wien als Coach als auch als Mensch weiterentwickeln. In der Ära von Serge Aubin ist bei den Caps eine erfolgreiche Zeit angebrochen. Ich will darauf aufbauen und genauso erfolgreich weitermachen“, so Cameron.

Cameron weilte bereits die letzten Tage in Wien und verschaffte sich einen ersten Einblick in die Organisation der Vienna Capitals. „Mit Dave Cameron ist es uns gelungen einen echten Top-Mann aus der besten Liga der Welt zu verpflichten. Das zeigt auch, dass die Vienna Capitals in Europa als erstklassige Adresse gelten. Dave passt perfekt in unser Anforderungsprofil. Er hat nicht nur Erfahrung als Head-Coach in der NHL, sondern machte sich ebenfalls mit der Entwicklung von Talenten einen Namen. Dave wird auch unseren Silver Capitals-Nachwuchs-Coaches wichtige Impulse geben und ihnen mit seiner Erfahrung weiterhelfen. Wir freuen uns sehr, dass er die Vienna Capitals als seine erste Station in Europa gewählt hat“, so Hans Schmid, Präsident der Vienna Capitals.

Die Entscheidungen über die weiteren Besetzungen im Coaching-Staff der Caps werden in den nächsten Wochen getroffen.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM