Kaitlyn Penna

Saisonende für Raffl und seine Flyers



Teilen auf facebook


Montag, 23.April 2018 - 8:02 - Aus, Schluss und vorbei! Die Philadelphia Flyers sind mit ihrem Österreicher Michael Raffl in der ersten Runde der NHL Play Offs gescheitert. Spiel 6 der Best of Seven Serie gegen Titelverteidiger Pittsburgh ging in einer Offensivschlacht mit 5:8 verloren und damit wurde auch die Serie in den Sand gesetzt.

Die Pittsburgh Penguins haben ihre neunte Play Off Serie in Folge gewonnen und stehen damit zum dritten mal in Serie in der zweiten Runde der NHL Play Offs! Jetzt wartet der regierende Stanley Cup Champion auf seinen Gegner, der im Duell zwischen Washington und Columbus (Vanek) eruiert wird - die Capitals führen hier mit 3:2 Siegen.

Spiel 6 gegen Philadelphia wurde zur Achterbahnfahrt für beide Teams. Michael Raffl und seine Kollegen investierten viel in dieses Heimmatch und gingen schon in der 3. Minute in Führung. Aber Pittsburgh konterte, legte zwei Tore nach und führte nach knapp 8 Minuten erstmals. Dann allerdings zeigten die Flyers einen Zwischenspurt, der ihnen bis zur 33. Minute eine 4:2 Führung einbrachte. Raffl & Co. schienen am besten Weg, ein Spiel 7 zu erzwingen, allerdings schlugen die Penguins eiskalt zurück. Noch im zweiten Abschnitt gelang dem Titelverteidiger mittels Doppelschlag der 4:4 Ausgleich, ehe nach nur 30 Sekunden im letzten Drittel die nächste Torlawine in Gang gesetzt wurde.

Die Penguins gingen mit 7:4 in Führung und Philadelphia musste in der Schlussphase alles riskieren. Das brachte zwar Treffer Nummer 5 für die Gastgeber, die weiterhin drückten und riskierten, aber mittels Empty Netter das achte Tor und damit die Entscheidung kassierten. Mann des Abends war Jake Guentzel, der für die Gäste vier Tore erzielte und damit Pittsburgh auf die Siegerstraße schickte.

Für Philadelphia ein dann doch noch enttäuschendes Saisonende. Trotz einer 10 Spiele andauernden Niederlagenserie schafften es die Flyers gerade noch in die Play Offs, in denen dann alle Heimspiele verloren wurden und man es erneut nicht in die zweite Runde schaffte. Das gelang Philadelphia zuletzt im Jahr 2012. Michael Raffl blieb heute in 11:56 Minuten Eiszeit eher farblos und beendete seine Saison mit 13 Toren und 10 Assists in insgesamt 82 Einsätzen.

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/kf