3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 Kaitlyn Penna

Raffl und die Flyers vor Play Off Aus



Teilen auf facebook


Donnerstag, 19.April 2018 - 6:51 - Im vierten Duell der Erstrundenserie zwischen den Pittsburgh Penguins und den Philadelphia Flyers wurde heute Geschichte geschrieben. Superstar Sidney Crosby erreichte einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere und half dabei, das Titelverteidiger Pittsburgh einen Riesenschritt in Richtung zweite Runde machte.

Verlieren verboten - diese Devise gilt ab sofort für die Mannschaft von Michael Raffl! Die Philadelphia Flyers schlitterten auch in Spiel 4 der Serie gegen Stanley Cup Champion Pittsburgh in ein Debakel. Nach dem 0:7 in Spiel 1 und dem 1:5 in Spiel 3 gab es in Spiel 4 in Pittsburgh eine 0:5 Abfuhr für die Flyers. Dabei war Sidney Crosby mit einem Tor und einem Assist einmal mehr allgegenwärtig - und überstrahlt ab sofort auch noch Legende Mario Lemieux. Mit seinen beiden Scorerpunkten hält Crosby nun bei 173 Play Off Punkten (62 Tore, 111 Assists) und überholte damit Lemieux in der Franchise Wertung. Crosby hat für seine Punkte 152 Play Off Partien benötigt, Lemieux nur 107!

Das alles ist aber für alle Beteiligten nur nebensächlich, denn am Ende zählt nur das Ergebnis. Und das fiel auch im zweiten Spiel in Pittsburgh mehr als deutlich aus. Die Penguins gingen schon in der 5. Minute durch Malkin in Führung und bauten diesen Vorsprung zehn Minuten später auf 2:0 aus. Im Mittelabschnitt trafen schließlich Kris Letang und Sidney Crosby und hatten den Sieg damit schon fixiert. Das 5:0 aus der 56. Minute hatte nur noch statistischen Wert, die Philadelphia Flyers waren zu diesem Zeitpunkt bereits geschlagen und konzentrierten sich auf die nächsten Aufgaben.

Die bringen in Spiel 5 eine Heimpartie und die Tatsache, dass Michael Raffl und seine Kollegen mit dem Rücken zur Wand stehen. Pittsburgh führt in der Best of Seven Serie nun mit 3:1 und hat damit in Philadelphia den ersten Matchpuck. Michael Raffl bekam heute Nacht 12:24 Minuten Eiszeit, verteilte 4 Hits, ging allerdings auch mit einer -1 in der PlusMinus Statistik vom Eis.

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/kf