3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

7
 
3

HCB vs.ZNO

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Wichtiger Sieg für das U18 Nationalteam



Teilen auf facebook


Mittwoch, 18.April 2018 - 5:36 - Die österreichische U18-Nationalmannschaft hat sich bei der IIHF U18 Weltmeisterschaft von der Niederlage gegen die Ukraine bestens erholt. Am Dienstag setzte sich Österreich gegen Japan klar durch und hielt die Aufstiegschance am Leben.

Nach der Niederlage gegen Gastgeber Ukraine war die österreichische U18-Nationalmannschaft am Dienstag bei der IIHF U18 Weltmeisterschaft Division I Gruppe B in Kiew gegen das noch ungeschlagene Japan zum Siegen verdammt.

Die Österreicher hielten dem Druck stand und sorgten mit einem deutlichen 4:0-Sieg fu?r Wiedergutmachung. Damit lebt die Chance auf den Aufstieg in die Division IA weiter. Bereits in den ersten Minuten legten Lucas Thaler und Marco Rossi den Grundstein zum zweiten WM-Erfolg.

Die Mannschaft von Trainer Andreas Brucker war auf die schnellen und konterstarken Japaner sehr gut eingestellt und ließ kaum gefährliche Chancen zu. Das Schussverhältnis von 35:15 fu?r Österreicher sagt dabei einiges aus. Benjamin Lanzinger und Maximilian Rebernig machten den Sack im weiteren Verlauf zu und sorgten fu?r den zweiten österreichischen Dreipunkter.

„Eine solide Torhu?terleistung und schnellere Scheibenbewegung waren der Schlu?ssel zum Erfolg“, berichtete Trainer Brucker. „Die eine oder andere Chance haben wir noch ausgelassen. Dafu?r haben wir so viele Schu?sse geblockt wie schon lange nicht mehr. Wir haben hart und eng am Gegner gespielt, aber keine Strafe bekommen.“ Am Mittwoch folgt das nächste Spiel gegen das noch punktelose Rumänien.

Österreich - Japan 4:0 (2:0,1:0,1:0)
Tore: Thaler (6.), Rossi (9./PP), Lanzinger (29./PP), Rebernig (42.)
Strafminuten: 0 bzw. 12


Quelle:red/ÖEHV