3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

7
 
3

HCB vs.ZNO

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

 GEPA/Red Bulls

Bozen erzwingt mit Heimsieg Spiel 7 in Salzburg



Teilen auf facebook


Dienstag, 17.April 2018 - 22:41 - Alles oder nichts - die Finalserie in der Erste Bank Eishockey Liga geht in ein alles entscheidendes siebtes Spiel. Der HCB Südtirol verschlief zwar den Start ins sechste Duell mit Red Bull Salzburg, zeigte dann aber seine kämpferischen Qualitäten und arbeitete sich mit großem Einsatz und taktischer Disziplin, sowie effizientem Power Play zu einem verdienten 6:3 Heimsieg. Damit geht es am Freitag in ein Spiel 7....

Verhalten starteten die Teams in dieses sechste Finalspiel. Für Salzburg ging es darum, den Matchpuck zu verwerten, Bozen ging es um den Ausgleich. In der 3. Minute die erste Chance von Bozen, Alexander Petan testet Bernhard Starkbaum. Knapp darauf bekommt auf der Gegenseite Alexander Rauchenwald einen Pass von Dario Winkler, doch auch hier sollte noch nicht viel passieren. Wieder am anderen Ende des Spielfelds Salzburg mit einem Passfehler und die Füchse hatten die Möglichkeit, doch die Bullen verteidigten sehr gut in dieser Situation.

Es sollte noch etwas dauern, bis der Torreigen eröffnet wurde. In der 6. Minute war es dann so weit als Alexander Cijan mit Glück im Slot an den Puck kommt, verzögert und Backhand zum 1:0 einnetzt. Was dann folgte, war eine kleine Strafenorgie: fast sieben Minuten mussten die Südtiroler, wenn auch mit kleinen Pausen dazwischen, in Unterzahl überstehen. Salzburg boten sich zwar gute Möglichkeiten, aber der Abschluss wollte noch nicht so recht gelingen. Und als dann die Bullen ihre erste Strafe bekamen, sollte sich diese Nachlässigkeit rächen. Denn die Füchse ließen sich nicht zwei mal bitten: erstes Powerplay, erstes Tor durch Micelli von der blauen Linie. Noch vor der Pause hatten die Gäste aus der Mozartstadt mit einem weiteren Powerplay die Chance die Führung wiederherzustellen, aber auch diese ließ man verstreichen.

Im zweiten Drittel mutierte das Spiel zu einer puren Offensivschlacht, mit einem klaren Übergewicht an Chancen für die Hausherren aus Bozen. In Minute 23 lupfte Austin Smith den Puck über Starkbaum hinweg, wenig später verfehlte Luca Frigo im Slot. Einige Minuten später der nächste Hochkaräter, doch Starkbaum konnte schlimmeres verhindern. Auch bei einem Penalty Shot – John Hughes behinderte Smith – behielt der Schlussmann der Bullen die Oberhand.

Erst zur Halbzeit sollte sich auf der Anzeigetafel wieder etwas ändern. Daniel Glira bediente von hinter dem Tor Travis Oleksuk im Slot, der zur erstmaligen Führung für die Füchse verwertete. Der Ausgleich der Salzburger fiel ausgerechnet in Überzahl, Peter Mueller ließ Tuokkola nach Vorarbeit von Rob Schremp keine Chance – 2:2. Doch dass auch Bozen Powerplay spielen kann, war bekannt: Strafe gegen Peter Hochkofler und Alexander Petan mit dem Abfälscher, und die Gastgeber sicherten sich die Führung zur zweiten Pause.

Salzburg zu Beginn von Drittel drei sehr auffällig mit vielen Eigenfehlern und viel zu kompliziertem Spiel, mit dem sie es sich selber schwer machten. Bozen hingegen bot eine Großchance nach der anderen auf, verfehlte aber ein ums andere Mal das Gehäuse von Starkbaum. Eine weitere Strafe gegen die Bullen brachte Bozen dem Sieg merklich näher, denn Gartner erhöhte mit einem Blueliner auf 4:2. Und auch das nächste Powerplay nützten die Füchse optimal, Anton Bernard schraubte die Führung auf 5:2 hoch. Bis zu diesem Zeitpunkt nützten die Bozener alle Überzahlmöglichkeiten in dieser Partie. Mit 3:22 auf der Uhr gelang es den Roten Bullen auf 3:5 zu verkürzen. Postwendend gelang es aber Daniel Frank die Scheibe ins verwaiste Tor der Bullen zu befördern, womit der Endstand von 6:3 hergestellt war.

Damit geht diese Serie in ein alles entscheidendes siebtes Spiel, welches am Freitag um 20:20 Uhr im Salzburger Volksgarten stattfindet. Und das weckt Erinnerungen an 2014, wo Bozen damals im alles entscheidenden fünften Spiel der Serie in der Overtime den Titel fixierten. Besonders am Penaltykilling müssen die Bullen bis Freitag arbeiten, denn vier Unterzahltore in fünf Unterzahlspielen ist ein klares Zeichen.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/fg