GEPA/Red Bulls

Matchpuck Salzburg! Die Bullen ringen Bozen nieder



Teilen auf facebook


Sonntag, 15.April 2018 - 20:25 - Um 20:25 Uhr hatte Red Bull Salzburg dann doch den ersten Matchpuck erobert. Gegen ein abermals sehr stark kämpfendes Bozen drehten die Mozartstädter im fünften Finale in der Schlussphase einen Rückstand zum, kassierten aber ein spätes Gegentor, ehe Brant Harris in der Overtime den 6:5 Sieg für die Salzburger fixierte.

Mit dem Matchpuck vor Augen als Ziel starteten Salzburg und Bozen in dieses fünfte Finalspiel. Den Füchsen gelang es in den ersten zwei Minuten für viel Verkehr im Defensivdrittel der Bullen zu erzeugen, jedoch vergebens. Denn der Treffer fiel auf der Gegenseite: ein Heinrich-Hammer wurde von Peter Hochkofler noch entscheidend abgefälscht und kullerte langsam an Tuokkola vorbei ins Tor. Auch in den darauf folgenden Minuten waren es die Gastgeber, die sich in Szene setzen konnten!

Erst als Salzburg die erste Strafe kassierte, kam Bozen dem Ausgleich näher. Zuerst landete ein Schuss von Alexander Egger am Gehäuse, darauf folgte der nächste Ausschluss gegen die Bullen. Nachdem in doppelter Überzahl zuerst erneut ein Versuch der Gäste an der Kreuzeckstange landete war es dann Dominic Mondardo, der nach einer Befreiung Salzburgs mit viel Tempo ins Drittel kam, Starkbaum umkurvte und Backhand zum Ausgleich einnetzte. Knapp vor Ende des Drittels war es eine ähnliche Szene wie beim ersten Tor, die zur 2:1-Führung der Mozartstädter führte: diesmal fälschte Herburger einen Duncan-Schuss ab, Mario Huber verstellte Tuokkola inzwischen die Sicht, damit keine Chance für den Schlussmann der Südtiroler.

Das zweite Drittel hatte es dann in sich! Zuerst die Salzburger mit viel Druck, auch unterstützt von einer numerischen Überzahl. Doch ein fataler Passfehler ermöglichte es dem von der Strafbank zurückkehrenden Gartner an den Puck zu kommen und Starkbaum im 1-gegen-1 auszuschalten – 2:2. Red Bull Salzburg konnte wenige Minuten vor der zweiten Pause erneut in Führung gehen. Raymond bediente im Powerplay quer durch das Drittel Duncan am kurzen Eck, und der ließ es sich nicht nehmen zum 3:2 einzunetzen. Lange währte das Glück der Salzburger nicht, noch vor der Pause kam Bozen per Shorthander durch Christopher Desousa zum Ausgleich.

Wie auch im Drittel davor starteten die Bullen mit hohem Tempo in das Schlussdrittel. Doch die Vorstöße waren zu unkonkret und so gelang es Bozen in der 45. Minute durch DeSousa zum ersten Mal in dieser Partie in Führung zu gehen. Daraufhin intensivierten die Salzburger ihre Bemühungen. Auf der Gegenseite verpassten es die Gäste mit einem Stangentreffer die vermeintliche Vorentscheidung zu erzielen. Eine Strafe wegen Hohen Stocks gegen die Gastgeber 5:39 vor Spielende ließ den Traum vom Ausgleich etwas weiter in die Ferne rücken, doch zumindest überstand man die zwei Minuten ohne weiteren Gegentreffer. Kurz nach Ablauf der Strafe eine folgte eine weitere, diesmal aber gegen Bozen. Die Foxes nahmen noch eine Strafe und diese sollte das Blatt wenden: zuerst der Ausgleich durch Raymond in doppelter Überzahl, gefolgt vom Führungstreffer durch Harris mit 1:45 auf der Uhr. Und die Halle stand Kopf. Wer dachte, das wars: es war es nicht. Hughes verpasste zunächst aus guter Position das leere Tor zu treffen und vierundfünfzig Sekunden vor dem Ende der erneute Ausgleich durch Bozen. Ein wahres Wechselbad der Gefühle für die Fans beider Mannschaften. Zwar forderte Greg Poss noch den Videobeweis wegen Torhüterbehinderung, doch die Referees entschieden auf Tor. Das bedeutete Overtime.

Kaum war das Bully gespielt war schon die erste Chance für die Bullen zur Stelle, wenig später auch die der Bozner. Eine Strafe gegen die Salzburger brachte den Foxes die Chance auf den Matchpuck, und war für eine. Zweimal verpasste Sointu das lange Eck mit einem Weitschuss, einmal hatten die Gäste abermals Pech mit dem Torgestänge. Auch nach Ablauf der Unterzahl schafften es die Gastgeber nicht, sich nachhaltig freizuspielen. Erst mit Fortdauer der Zeit schafften es die Red Bulls, mehr Druck auszuüben.

Dieser Druck sollte sich bezahlt machen. Brant Harris umkurvte in der 76. Minute das Tor von Pekka Tuokkola und musste nur mehr ins leere Tor zum Game-Winner einschieben. Salzburg holt sich mit 6:5 den Sieg und hat die Chance am Dienstag in Südtirol den EBEL-Meistertitel zu fixieren. (Felix Gradinaru(

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/fg