3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 GEPA/Red Bulls

Re-Break! Salzburg gleicht Finalserie in Bozen aus



Teilen auf facebook


Freitag, 13.April 2018 - 22:55 - Alles wieder auf Anfang! Red Bull Salzburg glich in Spiel 4 des Finales gegen den HCB Südtirol mit einem 6:3 Auswärtssieg die Serie zum 2:2 aus und schaffte damit das Re-Break. Der Heimvorteil ist somit wieder in Händen der Mozartstädter, die nun zu Hause den Matchpuck angreifen können...

Der EC Red Bull Salzburg gewann das vierte Playoff-Finalspiel der Erste Bank Eishockey Liga auswärts gegen den HCB Südtirol Alperia mit 6:3 und hat damit in der Best-of-Seven-Serie wieder auf 2:2 ausgeglichen. Die Red Bulls schlugen nach der gestrigen Niederlage heute eindrucksvoll zurück und behielten in einem wahren Krimi, in dem abwechselnd die Tore fielen, die Nerven. Erst im Schlussdrittel übernahmen sie die deutliche Führung und spielten den Sieg nach Haus. Das fünfte Finalspiel folgt am kommenden Sonntag wieder in Salzburg (17:20 Uhr, ServusTV & Sky Sport).

Gleich in der Anfangsphase brannte die Luft bei einem frühen Unterzahlspiel vor dem Tor der Red Bulls, die auch heute wieder ohne den rekonvaleszenten Matt Generous auskommen mussten. Dann kamen die Salzburger besser in die Partie; in der achten Minute hämmerte Thomas Raffl die Scheibe aus Halbdistanz an die Querstange und zwei Minuten später traf Rob Schremp im zweiten Powerplay zur 1:0-Führung, wobei die Scheibe von einem Bozener Verteidiger abgefälscht wurde. Danach sahen etwa 150 mitgereiste Salzburger Fans die Red Bulls weiter am Drücker, sie erspielten sich weitere Top-Chancen und agierten auch in der Defensive sehr kontrolliert. Doch noch in der Schlussminute glichen die Südtiroler bei einem weiteren Powerplay aus – Alexander Petan verwertete allein am kurzen Eck –, so dass es zur ersten Pause mit 1:1 in die Kabinen ging.

Im zweiten Durchgang zwangen die Red Bulls ihren Gegner in den ersten Minuten in die Verteidigungszone und suchten das Tor. Doch in der 27. Minute fuhren die Bozener einen Konter 2 gegen 1 und trafen fast beim ersten Angriff in diesem Drittel glatt zur 2:1-Führung, Christopher DeSousa netzte den Querpass ein. Die Red Bulls setzten sofort nach und zwei Minuten später erzielte Michael Schiechl aus dem halbhohen Slot in seinem 600. EBEL-Spiel den Ausgleich. In der 34. Minute unterlief den Red Bulls aber ein folgenschwerer Abwehrfehler, in dessen Folge die Scheibe direkt vor dem Tor bei Anton Bernard landete und der sich die Chance nicht entgehen ließ. Doch fast im direkten Gegenzug, nur 20 Sekunden später, vollendete Alexander Cijan einen Konter und stellte den 3:3-Ausgleich her. Und in der 39. Minute besorgte Rob Schremp, der im Powerplay aus Halbdistanz mit einem Hammerschuss zum zweiten Mal traf, die neuerliche Führung der Salzburger. Nach 40 Minuten führten sie mit 4:3.

Im Schlussdrittel erwischten die Salzburger einen optimalen Start, als Ryan Duncans Schuss im Powerplay in der 44. Minute an Freund und Feind vorbei im Bozener Tor zur 5:3-Führung landete. Danach wurde es ruppiger auf dem Eis, mit und ohne Scheibe. Die Red Bulls behielten die Nerven, überstanden ein gefährliches Unterzahlspiel und erhöhten in der 51. Minute auf 6:3, Julien Brouillette vollendete einen kurzen Sololauf mit dem Schuss ins Kreuzeck. Am Ende wurde es hektisch, Bozen nahm viele Strafen. Die Red Bulls konnten den numerischen Vorteil zwar nicht mehr nutzen, ließen sich aber von der Hektik auch nicht anstecken und feierten schließlich einen deutlichen 6:3-Erfolg in Bozen.

Salzburgs Head Coach Greg Poss: “Heute sind wir v.a. im Powerplay mit mehr Selbstvertrauen ins Spiel gegangen und haben diesmal die Scheibe auch getroffen. Der Ausgleich in der Serie ist ganz wichtig, aber im nächsten Spiel in Salzburg wird es noch härter, da müssen wir wieder alles geben, um in der Finalserie vorzulegen.“

HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg 3:6 (1:1, 2:3, 0:2)
Tore: Petan (20./PP), DeSousa (27.), Bernard (34.) resp. Schremp (10./PP, 39./PP), Schiechl (29.), Cijan (35.), Duncan (44./PP), Brouillette (51.)
Zuschauer: 7.200

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM