logo_straubing_tigers.jpg Straubing Icetigers

Kael Mouillierat stürmt nächste Saison für Straubing



Teilen auf facebook


Freitag, 13.April 2018 - 5:27 - Der 30-jährige hat sich für einen Wechsel in den Gäuboden entschieden und gehört ab August dem Kader von Cheftrainer Tom Pokel an.

Der Kanadier verfügt über eine gute nordamerikanische Ausbildung und entwickelte sich nach seinen Anfangsjahren im Profibereich zu einer festen Größe in der American Hockey League.

In der AHL hat der Stürmer für diverse Teams stets eine Führungsrolle übernommen und dabei fleißig Scorerpunkte gesammelt – 81 Tore plus 134 Vorlagen verteilt auf 297 Spiele in der Regular Season zzgl. 10 Playoff-Treffer plus 10 Vorlagen in der Endrunde (33 Partien) sprechen für sich.

Im Jahr 2016 wagte der Linksschütze den Sprung über den großen Teich und heuerte bei Luleå HF in der schwedischen SHL an. Dort konnte sich der Angreifer an die größere Eisfläche sowie den „Way of life“ in Europa gewöhnen, was ihm auch in der abgelaufenen Saison beim ERC Ingolstadt zu Gute kam. Im Trikot der Oberbayern steuerte Kael Mouillierat 13 Tore und 18 Vorlagen (50 Hauptrundenpartien) sowie eine Vorlage in den Playoffs (5 Spiele) zum Mannschaftserfolg bei.

„Ich war sehr erfreut, als mich Jason Dunham kontaktiert hat und unbedingt verpflichten wollte“, sagte Kael Mouillierat. „Bei den Gesprächen hatte ich stets ein gutes Gefühl und deshalb habe ich mich bewusst dafür entschieden, zu den Straubing Tigers zu wechseln“, so der gelernte Mittelstürmer abschließend.

„Eine Importlizenz an einen Spieler wie Kael Mouillierat vergeben zu können, ist für die Straubing Tigers hervorragend. Ich beobachte ihn bereits seit Jahren, ob dies nun in der AHL oder auch in Schweden war. Dabei konnte mich deshalb mehrfach von seinen Qualitäten überzeugen“, merkt Jason Dunham, Sportlicher Leiter der Straubing Tigers, an. „Kael ist offensiv variabel einsetzbar und arbeitet gut in der eigenen Zone. Er ist ein wichtiger Baustein in der Kaderbildung für die neue Saison“, so Jason Dunham.


Quelle:red/PM