3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 GEPA/Red Bulls

Salzburg gleicht Finale gegen Bozen mit Shutoutsieg aus



Teilen auf facebook


Montag, 09.April 2018 - 21:34 - Nach der gestrigen Auftaktniederlage hat sich Red Bull Salzburg im Finale der Erste Bank Eishockey Liga angemeldet. Die Bullen feierten einen 3:0 Shutoutsieg über den HC Bozen und glichen damit die Best of Seven Serie zum 1:1 aus.

Etwas mehr als 24 Stunden nach Ende des ersten Finalspiels stand schon das zweite Spiel in der Serie auf dem Programm. Nachdem sich auch für die Bullen Bozen als harte Nuss erwiesen hat galt es für Greg Poss nun über Nacht alle Register zu ziehen.

Und anfangs sollte es auch Wirkung zeigen: in der ersten Hälfte des Startdrittels waren die Mozartstädter die klar aktivere Mannschaft. Die erste Strafe gegen Bozen blieb noch ohne Folgen. In den darauf folgenden Minuten drehten die Bullen richtig auf: zuerst überraschte Mario Huber mit einem Pass von hinter dem Tor auf Thomas Raffl, mehr als ein zentraler One-Timer auf Tuokkola war aber nicht möglich. Nur wenig später tankte sich plötzlich John Hughes durch die gesamte Hintermannschaft der Südtiroler, aber auch ihm blieb der Abschluss verwehrt.

Während dem ersten Powerplay für Bozen kamen im Gegenstoß Peter Mueller und Dominique Heinrich gefährlich nach vorne. Sonst waren aber die Gäste am Drücker in diesen zwei Minuten, Salzburg spielte das Penalty-Killing zu kompliziert und tat sich damit schwer, sich zu befreien. Kurz vor der Pause nochmal ein energischer Vorstoß durch Raffl, und auch hier blieb Tuokkola wieder Sieger.

Bozen präsentierte sich nach der Pause frischer und konnte die Red Bulls in den ersten Minuten des Mitteldrittels stärker in Bedrängnis bringen, behinderten sich selber in ihren Avancen durch eine Strafe gegen Angelo Micelli wegen Stockschlags. In dieser Überzahlgelegenheit hatte abermals Raffl die Führung am Schläger, sein Backhand-Schuss auf die lange Ecke landete jedoch unglücklich auf der Stange.

Eine weitere Strafe gegen die Bullen gab den Foxes Aufwind, Michael Angelidis verpasste in dieser Phase die Führung für Südtirol mit seinem Blueliner auf den Torpfosten denkbar knapp. Wenig später bediente Layne Viveiros per langem Pass Peter Mueller perfekt, dieser setzte sich gegen Alexander Egger in der Verteidigung durch, umkurvte Tuokkola und überraschte den finnischen Keeper mit seinem Bauerntrick – damit der ersehnte Vorsprung für Salzburg. Auch in diesem Drittel hatten die Gastgeber eine sehr gute Möglichkeit kurz vor Drittelende, diesmal verfehlte Rob Schremp das offene Kreuzeck um Zentimeter.

Das Spiel gestaltete sich im Schlussabschnitt schon etwas offener mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nichtsdestotrotz waren die Salzburger die Mannschaft mit den zwingenderen Chancen. Zuerst scheiterte Brouliette mit dem Bauerntrick am Bozner Schlussmann, der sich so kein zweites Mal geschlagen geben wollte. Kurz darauf eine 4-gegen-4-Situation nach einem Doppelausschluss: zuerst kam Duncan in Folge eines Verteidigungsfehlers an den Puck, traf aber zu ungenau. Fünf Sekunden danach sollte es aber erneut so weit sein: John Hughes bediente den im hohen Slot freistehenden Bobby Raymond mustergültig, dieser konnte sich die Ecke aussuchen und schloss ins rechte Kreuzeck zum 2:0 ab.

Bozen versuchte sich wieder ins Spiel zu kämpfen, doch die Mozartstädter nahmen die Gäste gut aus dem Spiel und ließen ihnen wenig Räume. Vor allem der Slot war für die Füchse in dieser Partie eine fast nicht zu bespielende Zone und über die Flügel tat man sich schwer gute Möglichkeiten anzutragen. Im Gegensatz dazu markierten die Red Bulls in dieser Schlussphase noch zwei Stangentreffer, mit etwas Pech hätte der Rückstand Bozens also noch größer sein können. Das erledigte schließlich noch John Hughes, der mit einem Empty Netter den 3:0 Endstand herstellte.

Mit diesem Sieg der Bullen ist die Serie wieder ausgeglichen, am Donnerstag und Freitag folgen in Südtirol die Spiele 3 und 4. Hier wird es wichtig sein für die Salzburg gleich nachzulegen, will man das Heimrecht wieder für sich behaupten.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/fg