3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Ritten gleich das AHL Finale abermals aus



Teilen auf facebook


Montag, 09.April 2018 - 5:33 - Die Rittner Buam haben sich am Sonntagabend in der ausverkauften Arena Ritten in Klobenstein im vierten Finalspiel der Alps Hockey League gegen Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 mit 2:0 durchgesetzt. Dank des Sieges glich der Meister in der „best of seven“-Serie zum 2:2 aus.

Bei den Hausherren fehlte neben den Dauerverletzten Andreas Alber und Markus Spinell auch Alexander Eisath, der in Spiel 3 in Asiago einen leichten Schlag am Kopf bekommen hat. An seiner Stelle spielte heute Kevin Fink im zweiten Angriffsblock mit Dan Tudin und Thomas Spinell. Die Fans bekamen von Anfang an ein unterhaltsames Spiel zu sehen. In den ersten Spielminuten tasteten sich beide Mannschaften ab, suchten nach der zündenden Idee und der entscheidenden Lücke, um in Führung gehen zu können. Die erste gute Chance der Partie hatte Asiagos Anthony Nigro, der in der dritten Minute in Überzahl nur die Kreuzecklatte traf. Ritten war in der achten Minute erstmals mit Andreas Lutz und Oscar Ahlström gefährlich, sie blieben aber am starken Frederic Cloutier hängen. Der Gäste-Schlussmann zeichnete sich gleich danach auch mit einem Glanzreflex auf Julian Kostner aus. Ritten nahm das Match jetzt immer mehr in die Hand, aber auch Kevin Fink biss sich in der 12. Minute die Zähne an Cloutier aus. Auf der Gegenseite versuchte es Anthony Bardaro, der AHL-MVP schoss nur knapp am Rittner Gehäuse vorbei. Die bis dato beste Chance zum 1:0 hatte aber Tommaso Traversa, der kurz vor der ersten Drittelpause ein herrliches Zuspiel von Alex Frei nicht verwerten konnte. Ritten stand hinten sehr stark und ließ Asiago kaum zu Torchancen kommen. So blieb es nach 20 Minuten beim torlosen Unentschieden.

Im Mitteldrittel legte Ritten noch einmal einen Gang zu und schnürte die Gäste aus dem Veneto in die eigene Abwehr. In der 24. Minute fand sich Victor Ahlström mit der Riesenchance zum 1:0, doch er schoss Cloutier in den Fanghandschuh. Danach versuchte es auch sein Zwillingsbruder Oscar, aber auch er scheiterte am aufmerksamen Gäste-Goalie. Auf der Gegenseite versuchte es Nigro, doch der Center schoss den Puck aus guter Position über das Tor von Killeen.

Im Schlussdrittel drückte Ritten auf den Führungstreffer. In der 44. Minute musste Phil Pietroniro für zwei Minuten auf die Strafbank. Die „Buam“ nutzten diese Überzahlsituation eiskalt aus und erzielten mit einem Hammerschuss von Oscar Ahlström das hochverdiente 1:0. Die Lehtonen-Truppe gab sich damit aber noch nicht zufrieden. Im Gegenteil, zehn Minuten vor der Schlusssirene bezwang Simon Kostner Cloutier mit einem herrlichen Treffer ins Kreuzeck. Zwei Minuten vor Ende nahm Asiago seinen Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis, am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr. So blieb es beim souveränen 2:0-Sieg der „Buam“, für Killeen war es heute bereits das neunte Shutout in der laufenden Meisterschaft, das dritte in den Playoffs. Die Serie wird am Dienstag in Asiago fortgesetzt.

Rittner Buam vs. Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
Goals Ritten: 1:0 Oscar Ahlström (45./PP/Lutz), 2:0 Simon Kostner (51./Tauferer)

Stand in der best-of-seven-Finalserie, ASH – RIT: 2:2


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga