3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 GEPA/Red Bulls

München zum dritten Mal in Folge im DEL Finale



Teilen auf facebook


Samstag, 07.April 2018 - 6:17 - Der EHC Red Bull München steht zum dritten Mal in Folge im Finale um die Deutsche Eishockeymeisterschaft. Der Titelträger der vergangenen beiden Spielzeiten gewann das fünfte Halbfinalspiel gegen die Adler Mannheim mit 5:0 (3:0|2:0|0:0) und setzte sich in der „Best-of-seven“-Serie mit 4:1 durch. Vor 6.142 Zuschauern im ausverkauften Olympia-Eisstadion erzielten Mads Christensen, Andreas Eder, Dominik Kahun, Keith Aulie und Keith Aucoin die Treffer für München. Torhüter Danny aus den Birken verdiente sich mit einer starken Leistung seinen ersten Shutout in den laufenden Playoffs.
Mads Christensen sorgte für einen Traumstart der Red Bulls: Der Däne erzielte nach 45 Sekunden per Handgelenkschuss in den Winkel das 1:0. Danach entwickelte sich eine Partie, in der es mit hohem Tempo rauf und runter ging. München hatte die besseren Chancen und erhöhte in der 13. Minute durch Andreas Eder auf 2:0. Adler-Schlussmann Dennis Endras machte danach Platz für Chet Pickard. Der musste vor der ersten Drittelpause noch einmal hinter sich greifen: In der 19. Minute schloss Domink Kahun einen schönen Angriff nach Zuspiel von Frank Mauer zum 3:0 ab.

Zu Beginn des Mittelabschnitts machte Mannheim das Spiel, die Abschlüsse der Gäste waren aber nicht zwingend – im Gegensatz zu denen der Red Bulls. Die Gastgeber waren vor dem Adler-Tor höchst effizient und legten durch Keith Aulie (25.) und Keith Aucoin (30.) zwei weitere Treffer nach. Danach hatten die Adler sehr gute Chancen auf den Anschlusstreffer, Münchens Schlussmann Danny aus den Birken parierte aber alles, was auf sein Tor kam.

Im letzten Drittel neutralisierten sich beide Teams. Weil München stark verteidigte und sich die Adler nicht mehr entscheidend durchsetzen konnten, fehlten die hochkarätigen Chancen. Spätestens in der 48. Minute, als die Fans erstmals die „Finale“-Sprechchöre anstimmten, war klar, dass die Red Bulls zum dritten Mal in Folge ins DEL-Finale einziehen.

Don Jackson: „Es war eine sehr physische Serie. Die Jungs haben stark gespielt, sie haben sehr gut verteidigt und im richtigen Moment die Tore gemacht. Einen Wunschgegner für das Finale habe ich nicht. Wir nehmen es, wie es kommt.“

EHC Red Bull München - Adler Mannheim 5:0 (3:0|2:0|0:0)
Tore
1:0 | 00:45 | Mads Christensen
2:0 | 12:28 | Andreas Eder
3:0 | 18:43 | Dominik Kahun
4:0 | 24:40 | Keith Aulie
5:0 | 29:37 | Keith Aucoin
Zuschauer
6.142


Quelle:red/PM