3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 Kölner Haie

Marcel Müller kehrt nach Köln zurück



Teilen auf facebook


Freitag, 06.April 2018 - 13:10 - Die Kölner Haie haben Stürmer Marcel Müller verpflichtet. Der Angreifer, der bereits von 2007 bis 2010 und von 2013 bis 2015 für den KEC auflief, wechselt damit bereits zum dritten Mal in die Domstadt.

Aller guten Dinge sind drei. Nach 2007 und 2013 wechselt Marcel Müller 2018 zum dritten Mal zu den Kölner Haien. Der 29-jährige Stürmer (*10.07.1988) mit Berliner Wurzeln spielte zuletzt für den schwedischen Club Leksands IF. Zuvor – von 2016 bis Februar 2018 – lief er in der DEL für die Krefeld Pinguine auf.

"Malla", so der Spitzname Marcel Müllers, kann zudem auf die Erfahrung aus zwei Jahren in Nordamerika zurückblicken, war dort zwischen 2010 und 2012 aktiv. In der AHL schnürte er für die Toronto Marlies die Schlittschuhe und bestritt dort 139 Partien mit insgesamt 85 Punkten. Drei Mal kam Müller auch für das NHL-Team der Toronto Maple Leafs zum Einsatz.

In der DEL lief Marcel Müller neben den Kölner Haien und den Krefeld Pinguinen auch für die Hamburg Freezers (2015/16) und die Eisbären Berlin (2005-2017) auf. Insgesamt stehen für den großgewachsenen Stürmer in der DEL 457 Spiele und 300 Scorerpunkte (122 Tore, 178 Vorlagen) zu Buche. Allein im KEC-Trikot bestritt er 223 Partien und sammelte dabei 135 Scorerpunkte (51 Tore, 84 Vorlagen).

"Es ist unbestritten, dass Marcel Müller aktuell einer der besten deutschen Scorer ist. Wir freuen uns, dass er ab der kommenden Saison wieder das Haie-Trikot trägt und sehen in ihm einen wichtigen Baustein in unserem neuen Kader", erklärt Haie-Sportdirektor Mark Mahon zur Verpflichtung des Stürmers.

Marcel Müller wird bei den Haien mit der Rückennummer 9 auflaufen.


Quelle:red/PM