SALZBURG,AUSTRIA,28.DEC.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga,EC Red Bull Salzburg vs HC Bozen. Image shows Layne Viveiros (EC RBS), Charles Robin Gartner and Pekka Tuokkola (Bozen). Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl - For editorial use only. Image is free of charge. GEPA pictures/ Mathias Mandl

Red Bulls zum zweiten Mal im Finale gegen Bozen



Teilen auf facebook


Donnerstag, 05.April 2018 - 16:08 - In insgesamt sechs Spielen hat sich der EC Red Bull Salzburg im Playoff-Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga gegen den EHC LIWEST Black Wings Linz durchgesetzt, den entscheidenden vierten Sieg fixierten die Red Bulls gestern Abend in Linz mit 4:2. Damit wartet nun auf die Salzburger das Finale gegen den HCB Südtirol Alperia. Die Südtiroler haben sich im Halbfinale gegen die Vienna Capitals etwas überraschend mit 4:1 Siegen durchgesetzt und damit als achtplatziertes Team nach der Zwischenrunde ins Finale vorgearbeitet.

Nach der kräftezehrenden Halbfinalserie mit den Black Wings Linz, die im gestrigen sechsten Spiel in Linz mit hochspannenden Schlussminuten, in denen das Spiel noch hätte kippen können, einen letzten Höhepunkt fand, geht es für die Red Bulls ab Sonntag in der Best-of-Seven-Finalserie gegen den HCB Südtirol Alperia um den Championstitel der Erste Bank Eishockey Liga weiter.

Und wieder einmal hat der bisherige Verlauf gezeigt, wie schnell sich die Dinge im Eishockey-Playoff ändern können. Die Südtiroler waren Neunte nach dem Grunddurchgang, erster Teil, sind in der Qualification-Round der Zwischenrunde auf dem letzten Abdruck als Achter ins Playoff gekommen und haben dann mit dem KAC im Viertelfinale und den Vienna Capitals, dem Vorjahres-Champion, im Halbfinale zwei auf dem Papier höher eingeschätzte Mannschaften ausgeschaltet. Die Südtiroler entpuppten sich dabei als wahre ‚Abwehrmonster‘, die einfach sehr schwer zu bezwingen sind, wenn sie einmal in Führung liegen.

Auch die Red Bulls haben sich im Grunddurchgang mit den Bozenern ein ausgeglichenes Duell geliefert. Beide Teams haben dabei in vier Spielen je einmal zuhause und einmal auswärts gewonnen bzw. verloren. Die letzte Playoff-Serie, die die Salzburger mit den Südtirolern gespielt haben, gab es übrigens in der Saison 2013/14. Auch damals war es ein Finale, das allerdings im Best-of-Five-Modus gespielt wurde; die Red Bulls mussten sich daheim im fünften und entscheidenden Spiel mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben.

Die Red Bulls wissen also genau, mit wem sie es zu tun haben. Dazu Verteidiger Dominique Heinrich: „Nach dem Einzug ins Finale könnte die Stimmung im Moment nicht besser sein. Aber wir bereiten uns jetzt natürlich akribisch auf die Finalserie mit den Südtirolern vor. Sie spielen ein defensives Eishockey, lassen den Gegner kommen und warten auf die Kontermöglichkeiten. Aber was dann wirklich auf uns zukommt, sehen wir im ersten Spiel. Wir erwarten neuerlich eine harte Serie, sie stehen nicht umsonst im Finale.“

Der Rhythmus der Best-of-Seven-Finalserie ist es etwas ungewöhnlich. Die ersten beiden Spiele steigen am kommenden Sonntag und Montag in Salzburg, danach folgen zwei Spiele am Donnerstag und Freitag nächster Woche in Bozen. Die letzten drei Spiele, falls nötig, folgen dann wieder dem Rhythmus heim / auswärts / heim. Das Auftaktspiel in die Finalserie beginnt am Sonntag um 14:00 Uhr in der Salzburger Eisarena.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM