Philipp Lukas (EHC Liwest Black Wings Linz) EHC Liwest Black Wings Linz vs EC Red Bull Salzburg BWL / Reinhard Eisenbauer

Black Wings Kapitän Philipp Lukas beendet seine Karriere



Teilen auf facebook


Donnerstag, 05.April 2018 - 7:54 - Ein ganz Großer des österreichischen Eishockeysports beendet seine Karriere. Philipp Lukas, langjähriger Kapitän und Urgestein bei den Black Wings in Linz, hat gestern seine letzte Partie als Aktiver absolviert. Der Linzer Rekordspieler war einer der letzten echten Typen in der Erste Bank Eishockey Liga.

Geboren am 4. Dezember 1979 in Wien befindet sich Philipp Lukas derzeit im 39. Lebensjahr und geht in einen neuen Abschnitt. Der Stürmer hat am gestrigen Mittwoch, unmittelbar nach dem Ausscheiden aus den EBEL Play Offs, seine Karriere offiziell beendet. Die Entscheidung darüber sei bereits vor längerer Zeit gefallen, so Lukas. Genauer gesagt war es sehr frühzeitig in der Saison, als der Angreifer Manager Christian Perthaler darüber informierte, dass er sein letztes Jahr als Aktiver bestreitet. Genauso spielte der Stürmer schließlich auch und gehörte bis zum Schluss zu den Aktivposten im Team. „Ich habe keine Gedanken, wie es weitergeht. Ich bin beschäftigt damit, was emotionell in mir los ist“, so der Kapitän der Linzer. „Ich habe große Momente hier gehabt. Mein Leben in Linz geht weiter, aber leider nicht als Eishockeyspieler.“
Philipp Lukas kam zur Saison 2000/01 zum gerade in die höchste Spielklasse eingestiegenen Verein in Linz. Der gebürtige Wiener hatte zuvor beim WEV und der VEU Feldkirch seine ersten Bundesligaerfahrungen gesammelt und auch ein kurzes Gastspiel in der tschechischen Liga gegeben. Mit dem Wechsel von Lukas nach Oberösterreich begann eine Liebesaffäre, die bis zum gestrigen Tag anhielt. 18 Jahre lang schnürte der Stürmer seine Eislaufschuhe für die Black Wings, war seit 2010 auch Kapitän der Stahlstädter und ist Rekordspieler bei den Linzern. Von seinen knapp 1.000 Einsätzen in der höchsten Spielklasse absolvierte Lukas 910 für die LIWEST Black Wings und sammelte dabei neben 176 Toren noch 339 Assists! Bis zum Jahr 2011 gehörte Lukas auch zum Kader des österreichischen Nationalteams, in dem er im Jahr 1999 mit noch nicht ganz 20 Jahren sein Debüt gegen Deutschland gegeben hatte.

Kein anderer Spieler hat öfter für die Linzer am Eis gestanden und dabei mehr Punkte gesammelt als Philipp Lukas. Entsprechend emotional waren dann gestern die letzten Momente am Eis. Gattin Faye stand weinend auf der Zuschauertribüne, die Fans zollten mit Applaus ihren Respekt und auch die anwesenden Gegner und Medienvertreter zeigten sich ob der großartigen Karriere, die nun zu Ende geht, beeindruckt.

In Erinnerung bleiben nicht nur die Leistungen am Eis, sondern auch die legendären Sprüche des Wieners, der inzwischen in Oberösterreich seine Heimat gefunden hat und mit Faye und zwei Kindern dort auch sesshaft geworden ist. Immer einen lockeren Spruch auf den Lippen gehören Aussagen wie sein legendäres „S’Peinlich“ oder „Was is mit Dir?“ (zum Referee) zu den heiß geliebten Fanzitaten in der Keine Sorgen EisArena.

Philipp Lukas wird immer ein Teil unseres Vereins sein“, meinte Manager Christian Perthaler. „Er hat seine letzte Saison genauso gestaltet, wie er als Spieler war. Mit Einsatz, Kampfgeist und Stil. Wir werden ihn am Eis ohne Zweifel vermissen!“ Zu Beginn der neuen Saison gibt es eine Abschiedsfeier im würdigen Rahmen. Dann wird auch die Rückennummer 21 für immer unters Hallendach gehoben und bei den Black Wings nie mehr vergeben werden.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf