3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

7
 
3

HCB vs.ZNO

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

 Expa

Salzburg holt Matchpuck gegen die Black Wings



Teilen auf facebook


Montag, 02.April 2018 - 20:26 - 76 Mnuten und 53 Sekunden dauerte der Infight zwischen Red Bull Salzburg und den Black Wings aus Linz, dann hatten die Mozartstädter auch im dritten Heimspiel die Nase vorne und feierten einen 4:3 Overtimesieg. Damit brauchen die Bullen nur noch einen Erfolg fürs Finale, die Linzer stehen mit dem Rücken zur Wand.

Salzburg erwischte den besseren Start in das fünfte Halbfinalspiel gegen Linz und konnte schon bald die erste Duftnote durch John Hughes markieren. Auch in den folgenden Minuten ließen die Bullen nicht locker, der Treffer wollte aber vorerst nicht fallen. Auf der Gegenseite machten es die Oberösterreicher besser: Fabio Hofer lupfte den Puck bei einem Konter über Starkbaum der von einem eigenen Verteidiger und einem Linzer Spieler gestört worden war.

Ein eklatanter Fehlpass von Shane O’Brien leitete den Salzburger Ausgleich ein, nachdem er Peter Muller nicht ausreichend entschärfen konnte und dieser mit dem Querpass auf Brant Harris diesem zum Ausgleichstreffer verhalf – 1:1.

Auch das zweite Drittel bot den 3.200 Fans im ausverkauften Volksgarten Offensivhockey vom Feinsten. Wie auch im ersten Drittel waren es wieder die Black Wings die in Führung gingen: Jonathan D’Aversa ließ sich in Unterzahl nicht zwei mal bitten und netzte den Shorthander ein, damit 1:2. Wenig später der vermeintliche Ausgleich durch die Bullen. Die Schiedsrichter ließen zuerst noch weiterspielen, doch nach Beschwerden und Jubel der Salzburger sah man sich das Tor nochmal auf Video an. Der Schuss von Duncan traf die hintere Torlatte, damit das reguläre Tor und 2:2.

Zur Halbzeit gelang es den Bullen durch John Hughes auch erstmal in diesem Spiel in Führung zu gehen. Doch die Freude währte nur kurz, fünf Minuten später folgte im Powerplay der Ausgleichstreffer der Linzer durch Dan DaSilva. Erneut mussten die Teams mit einem Gleichstand in die Kabinen wandern, und das trotz 5-gegen-3 Überzahl für Linz in den letzten Sekunden dieses Drittels.

Im dritten Drittel musste Salzburg zu allererst die Unterzahl noch überstehen, was auch gelang. Folgend ging es hin und her, beide Mannschaften wechselten sich mit dem Druck ab. Viele hochkarätige Chancen auf beiden Seiten bekamen die Fans zu sehen, aber keine weiteren Tore. Damit hatte die Verlängerung Premiere in dieser Serie, und das just in einem Spiel, das die Serie vorentscheiden könnte.

Die Verlängerung war an Spannung nicht zu überbieten. Mehrere gute Chancen auf beiden Seiten hätten eine Entscheidung herbeiführen können. Doch die Fans kamen auf ihre vollen Kosten, erst 3:37 vor Ende der ersten Verlängerung klingelte es im Tor von Ouzas nachdem Locke wegen Haltens für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Rob Schremp erzielte den entscheidenden Treffer zum 4:3 für die Bullen und schickt die Mozartstädter mit einem Matchpuck nach Linz. Für die Black Wings wird es jetzt sehr eng. Will man noch ein siebtes Spiel am Freitag im Volksgarten erzwingen, muss am Mittwoch ein Sieg her.

Red Bull Salzburg - LIWEST Black Wings Linz 4:3 n.V. (1:1, 2:2, 0:0, 1:0)
Tore: 0:1 Hofer (8.), 1:1 Harris (16.), 1:2 D'Aversa (25./SH), 2:2 Duncan (26.), 3:2 Hughes (30.), 3:3 DaSilva (35./PP), 4:3 Schremp (77./PP).

Stand in der Best of Seven Serie: 3:2 (3:2, 1:3, 4:2, 2:5, 4:3 OT)


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/fg