3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 Expa

4:1 gegen Capitals - Bozen schlägt zurück!



Teilen auf facebook


Dienstag, 27.März 2018 - 21:35 - Der HC Bozen hat nach fünf Play Off Niederlagen in Folge seinen Vienna Capitals Fluch abgelegt und den EBEL Titelverteidiger bezwungen. Ein Doppelschlag zu Beginn des Mitteldrittels ebnete den Weg zum 4:1 Heimsieg, damit steht es in der Halbfinalserie 1:1 Unentschieden.

Spannendes erstes Drittel mit extrem schnellem Tempo, schönen Aktionen, harten aber korrekten Einlagen, nur die Tore fehlten vorerst. Die Gäste störten zu Beginn die Foxes mit einem aggressiven Forechecking und hatten auch die erste Möglichkeit des Spieles mit einem gefährlichen Angriff über die rechte Seite von Buck. Nach sechs Minuten führte eine tolle fliegende Kombination Smith-Angelidis-Smith fast zum Bozner Führungstreffer, die Scheibe ging um Millimeter neben den Kasten von Lamoureaux. Dann waren wieder die Gäste mit einem gefährlichen Querpass von Nödl an der Reihe, Tuokkola schaltete aber am schnellsten, Angelidis spielte wiederum Smith an, welcher einen Haken zu viel drehte. Fünf Minuten vor Drittelende startete Sointu mit einem Pass in die Gasse, sein Schuss fiel aber zu zentral aus und war leichte Beute vom Wiener Goalie. Die letzten zwei Minuten des Abschnittes spielten die Foxes in Unterzahl, das Penaltykilling war exzellent.

Die Foxes starteten in den zweiten Abschnitt wie die Feuerwehr und spielten vielleicht das beste Drittel der heurigen Saison. Die Belohnung folgte dann auch postwendend mit drei wunderschönen Toren, eines sogar im Powerplay und weiteren guten Einschussmöglichkeiten. Bozen steigerte sich in einen Spielrausch und drängte die Gäste förmlich in die Defensive. Bereits nach zwei Minuten klingelte es erstmals im Kasten der Wiener: Kapitän Egger schlenzte die Scheibe vor das gegnerische Tor, Petan stand goldrichtig und gab dem Puck die entscheidende Richtungsänderung. Knapp eine Minute später folgte der nächste Treffer: Austin Smith startete alleine auf das Tor der Capitals und ließ Lamoureaux gekonnt mit einem Schuss in die hohe Ecke aussteigen. Das Zuspiel kam, wie bereits mehrmals in dieser Saison, vom finnischen Torhüter der Foxes. Und es kam noch besser: Vier Minuten vor Drittelende konkretisierten die Foxes nach längerer Abstinenz wieder einmal ein Powerplay. Auf Zuspiel von Alexander Egger zog Miceli aus dem hohen Slot ab und versenkte den Puck in die Kreuzecke. Die Eiswelle tobte und dies zu Recht! Zwischendurch hatten Smith mit einem weiteren Konter, Frank mit einem abgelenkten Clark Schuss, die 4. Linie mit einer schönen Kombination mit Abschluss von Frigo und DeSousa mit einem Gegenstoß weitere gute Einschussmöglichkeiten.

Die Foxes verwalteten im Schlussabschnitt den Vorsprung souverän und machten die Räume vor Tuokkola dicht, ohne aber den Angriff zu vernachlässigen. Bei den Gästen gab es einen Torhüterwechsel: für Lamoureaux kam Kickert ins Spiel, welcher auch sofort von Sointu und Angelidis warmgeschossen wurde. Die Capitals versuchten das Tempo nochmals zu verschärfen, die Bozner hielten gut dagegen. Zuerst warf sich Clark (toll sein Comeback nach der langen Verletzung) mutig in einen Wiener Schuss, dann zauberte Smith eine Pirouette auf die Eisfläche und Kickert rettete im letzten Moment. Das vierte Bozner Tor war aber nur aufgeschoben: Tomassoni zog zwei Mal von der blauen Linie ab, beim zweiten Versuch lenkte Bernard die Scheibe entscheidend ab. Das Spiel war gelaufen, auch wenn es noch einen Schönheitsfehler gab: McKiernan verwehrte Tuokkola das Shutout mit einem Distanzschuss im Powerplay. Das Match endete mit den Foxes im Angriff.

HCB Südtirol Alperia – Vienna Capitals 4:1 (0:0 – 3:0 – 1:1)
Die Tore: 21:27 Alex Petan (1:0) – 22:54 Austin Smith (2:0) – 36:16 PP1 Angelo Miceli (3:0) – 50:06 Anton Bernard (4:0) – 53:28 PP1 Ryan McKiernan (4:1)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga