3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

25.03.2018, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, Vienna Capitals vs HCB Suedtirol Alperia, Halbfinale, 1. Spiel, im Bild v.l. Michael Angelidis (HCB Suedtirol Alperia), Nikolaus Hartl (UPC Vienna Capitals) // during the Erste Bank Icehockey 1st halffinal match between Vienna Capitals and HCB Suedtirol Alperia at the Albert Schultz Halle in Wien, Austria on 2018/03/25. EXPA Pictures ? 2018, PhotoCredit: EXPA/ Alexander Forst EXPA/ Alexander Forst

Ziel der Capitals: in Bozen sofort nachlegen



Teilen auf facebook


Montag, 26.März 2018 - 13:31 - Nach dem 4:0-Auftaktsieg in der Play-Off-Halbfinalserie gegen den HCB Südtirol wollen die Vienna Capitals morgen in Bozen nachlegen. Der Titelverteidiger der Erste Bank Eishockey Liga machte sich heute Vormittag auf den Weg nach Südtirol.

Knapp vor neun Uhr setzte sich der Caps-Bus von der Erste Bank Arena Richtung Bozen in Bewegung. „Ein paar Stunden durften meine Cracks den erfolgreichen Start in die Halbfinalserie genießen. Doch schon heute Morgen ist das 4:0 Geschichte. Unser Fokus ist jetzt auf Spiel 2 gerichtet. Es erwartet uns wieder ein harter Abend“, so Head-Coach Serge Aubin bei der Abfahrt aus Wien-Kagran.

Die Vienna Capitals gewannen in dieser Saison beide Duelle auswärts beim HCB Südtirol (3:1, 3:2 n. PS). Doch die Play-Offs haben eigene Gesetze. „Es wird sicher ein sehr intensives Spiel. Die Eiswelle wird wohl ausverkauft sein. Bozen wird taktisch ein bisschen anders eingestellt sein. Aber wir beschäftigen uns nicht so viel mit dem Gegner. Wichtig ist, dass wir unser Spiel durchziehen und mit derselben Einstellung wie gestern in die Partie hineingehen“, blickt Peter Schneider, beim 4:0 mit einem Tor und zwei Assists einer der auffälligsten Caps-Spieler, auf das morgige Aufeinandertreffen. Head-Coach Serge Aubin rechnet abermals mit einer engen Partie. Die Kleinigkeiten richtig machen, immer hellwach sein und volle Konzentration vom ersten Bully bis zur Schusssirene stehen auf der To-Do-Liste für seine Cracks. „Wie schon in Spiel 1 ist unser Plan aus einer gesicherten Defensive heraus unsere Angriffe zu starten. Bozen lässt nicht viele Chancen zu. Deshalb musst du jene, die du bekommst, auch nützen. Gestern ist uns das gut gelungen. Es wird wieder nötig sein über 60 Minuten mit einem einfachen und cleveren Spiel zum Erfolg zu kommen“, so Aubin, der von seinem Team ebenfalls verlangt die Strafbank zu meiden. „Die Burschen wissen warum es geht. Sie sind so erfahren und klug, dass sie keine unnötigen Strafen ziehen und sich nicht provozieren lassen. Die Bozen-Fans werden versuchen ihr Team nach vorne zu treiben. Wir werden daher auch morgen unsere beste Leistung abrufen müssen, um in der Eiswelle zu bestehen.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM