3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

photo_320147_20121214.jpg EXPA Oskar Hoeher

Matchpuck für Asiago, Ausgleich von Ritten



Teilen auf facebook


Sonntag, 25.März 2018 - 7:17 - Die Rittner Buam setzten sich am Samstag bei HDD SIJ Acroni Jesenice 4:0 durch und glichen im „best of five“-Halbfinale aus. Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 gewann hingegen das zweite Spiel gegen den HC Pustertal in der Verlängerung und stellten mit dem neunten Sieg in Folge auf 2:0 in der Serie.

HDD SIJ Acroni Jesenice - Rittner Buam 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)
Ritten-Trainer Riku Lehtonen musste erneut auf die Langzeitverletzen Andreas Alber und Markus Spinell verzichten. Bei den Hausherren kehrten Ziga Urukalo und Jaka Sodja in die Startformation zurück, dafür fehlten Rok Avsenek sowie Gasper Sersen. Vor mehr als 2.000 Fans hatte Jesenice die erste Möglichkeit der Partie, doch Luka Kalan schoss in der dritten Minute knapp am Tor von Patrick Killeen vorbei. Nach sieben Minuten probierte es Ritten mit Tommaso Traversa, der Abschluss des italienischen Nationalspielers wurde von Clarke Saunders geblockt. Kurz darauf ging der Meister in Führung, als Jesenice-Goalie Clarke Saunders beim Schuss von Thomas Spinell die Sicht verstellt war. Die „Buam“ blieben spielbestimmend und legten in der 14. Minute nach. Tudin schnappte sich die Scheibe, startete zum Konter und bezwang Saunders mit einem Schuss ins Kreuzeck. Danach schaltete Ritten einen Gang zurück. Jesenice versuchte es mit Nik Pem und Luka Basic, Killeen vereitelte aber beide Chancen. Zwei Sekunden vor der Schlusssirene hatten die Rittner mächtig Glück, dass Basic nur die Querlatte traf. Jesenice machte zu Beginn des Mitteldrittels ordentlich Druck, hatte aber wieder Pech. Der Schuss von Luka Kalan klatsche an den Pfosten. Gleich im Anschluss hatte Adis Alagic die Riesenchance zum Anschlusstreffer, Killeen rettete aber mit einem Glanzreflex. Praktisch mit der ersten Aktion des zweiten Spielabschnitts erhöhte Ritten auf 3:0. Wieder war es der überragende Dan Tudin, der den Schuss von Brad Cole entscheidend ablenkte. In der 35. Minute präsentierte sich Alex Frei plötzlich ganz allein vor Saunders, der Kalterer schoss aber am Tor vorbei. Im Schlussdrittel hatte Jesenice binnen wenigen Sekunden gleich vier gute Chancen, doch Killeen war schier unüberwindbar. Fünf Minuten vor der Schlusssirene machte Ritten den Sack endgültig zu. Edoardo Caletti spielte zu Andreas Lutz, der passte in die Mitte, wo ein Jesenice-Verteidiger die Scheibe unglücklich ins eigene Tor lenkte. So blieb es beim klaren 4:0-Sieg der „Buam“, für Killeen war es heute bereits das achte Shutout in der laufenden Meisterschaft, das zweite in den Playoffs.

HC Pustertal Wölfe - Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 3:4 OT (1:1; 1:2; 1:0; 0:1)
Beim HCP gab es einige Änderungen im zweiten Halbfinalspiel: Alexander Kinkelin stand im Tor, während Elias Thum verletzungsbedingt fehlte, kehrte Alex Hofer nach seiner Sperre in das Lineup zurück. Die Gäste spielten hingegen unverändert. Pustertal erwischte den besseren Start und kreierte sofort einige Chancen, Asiago verlegte sich zunächst auf Konter. Nach sieben Minuten verloren die Gäste den Puck hinter dem eigenen Tor und Alex De Lorenzo Meo sorgte für den ersten Treffer des Abends. Danach wurde das Team von Tom Barrasso besser und glich in der 13. Minute aus: Als beide Mannschaften vier Feldspieler am Eis hatten, war Michele Stevan nach Magnabosco-Schuss zur Stelle. Das Spiel blieb umkämpft und Jean-Francois Jacques vergab die letzte Chance des Drittels. Jacques und Ringrose wurden auch nach Wiederbeginn gleich wieder gefährlich, doch dann schlug Asiago zu. Bei einer Überzahl und einer weiteren angezeigten Strafe drehte Anthony Bardaro zunächst die Partie, kurz darauf überraschte Marco Rosa Goalie Kinkelin und stellte auf 1:3. Nur drei Minuten später schlug der HCP aber selbst im Powerplay zurück, als Armin Helfer eiskalt abschloss. Obwohl Asiago zum dritten Drittel besser aus der Kabine kam, gelang den Hausherren der Ausgleich. Nach Zuspiel von Raphael Andergassen war es Hofer, der das 3:3 markierte. Nun diktierte die Taktik das Geschehen und es ging in die Verlängerung. Dort konnte der HCP aus einer zweimaligen Überlegenheit kein Kapital schlagen und wurde von abwartend agierenden Gästen schlussendlich bestraft. Nach einem Casetti-Schuss sorgte Anthony Nigro in Minute 70 für die Entscheidung und 2:0-Serienführung.


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga