3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

Torreicher Auftakt im AHL Halbfinale



Teilen auf facebook


Freitag, 23.März 2018 - 5:33 - Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 und der HDD SIJ Acroni Jesenice starteten am Donnerstag mit Siegen ins Alps Hockey League-Halbfinale.

Do, 22.03.2018: Rittner Buam (2) vs. HDD SIJ Acroni Jesenice (3) 3:4/OT (0:1,2:1,1:1,0:1)
Die Rittner Buam dominierten die Anfangsphase, doch der HDD SIJ Acroni Jesenice nützte gleich seine erste Chance zur Führung: Urban Sodja verwertete ein Zuspiel von Andrej Tavzelj zum 1:0. Danach lag zwei Mal das 2:0 in der Luft: Goalie Patrick Killeen rettete aber gegen Gasper Glavic und der völlig freistehende Adis Alagic traf nur den Pfosten. In Minute 17 hätte Simon Kostner ausgleichen können, der Grödner vergab aber vor Saunders. Wenige Sekunden vor der ersten Pause verfehlte schließlich Blaz Tomazevic wenige Zentimeter vorm Tor den Puck. Gleich nach Wiederbeginn gelang den Italiener der Ausgleich: Dan Tudin bediente den freistehenden Alexander Eisath, der Clarke Saunders mit einem platzierten Schuss ins Kreuzeck bezwang. Nach Halbzeit der Partie ging es Schlag auf Schlag: Tudin sah Thomas Spinell, der herrlich in die Mitte passte, wo Eisath nur mehr einschieben musste. Die Freude der Rittner Buam währte nur 132 Sekunden: Nik Pem staubte nach einem Fehler von Borgatello zum 2:2 ab. Der Meister war zwar klar spielbestimmend und hatte die besseren Chancen, doch Jesenice spielte geschickt und nutzte die wenigen Möglichkeiten eiskalt aus. Wie schon im zweiten Drittel gelang den Rittner auch im letzten Spielabschnitt gleich ein Treffer. Andreas Lutz spielte zu Dan Tudin, der Saunders mit einem präzisen Schuss zum 3:2 überlistete. Acht Minuten vor der Schlusssirene rettete Killeen mit einem Glanzreflex gegen Nik Pem. Wenig später erzielten die Slowenen dann doch noch den Ausgleich: Luka Kalan traf nach Zuspiel von Andrej Tavzelj zum 3:3. Dan Tudin hatte eine Sekunde vor Ende der regulären Spielzeit noch die Entscheidung auf seinem Schläger, doch er brachte die Scheibe aus kürzester Distanz nicht im Tor unter. So ging Halbfinale Nummer 1 in die Verlängerung. Hier waren die „Red Steelers“ klar überlegen. Die Slowenen spielten die Rittner ins eigene Drittel und der Siegestreffer war nur eine Frage der Zeit. In Minute 68 war es schließlich der spielstarke Nik Pem, der seine Mannschaft in der best-of-five-Halbfinalserie auswärts 1:0 in Führung schoss.

Do, 22.03.2018: Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 (1) vs. HC Pustertal Wölfe (5) - 5:4 (2:0,3:1,0:3)
Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 startete angriffslustig ins Halbfinale. Bereits nach 50 Sekunden tauchte Maroc Rosa zwei Mal gefährlich vor dem Kasten von Goalie Thomas Tragust auf. Aber auch die Gäste aus Bruneck versteckten sich keinesfalls. Ein Warnschuss aus der Distanz von Gianluca March krachte an die Stange. In Minute 8 gingen die Gelb-Roten schließlich in Führung: Giulio Scandella gab einen Puck nicht verloren, passte zu Anthony Nigro, der zur 1:0 Führung einschoss (8.). Nur kurze Zeit später erhöhte Phil Pietroniro mit einem Hammer auf 2:0 (11.). Die Hausherren machten weiter Druck, aber es blieb beim 2:0 nach 20 Minuten. In Drittel 2 war das Spiel umkämpfter: Den Wölfen gelang durch Raphael Andergassen das 1:2. Bruneck schwächte sich dann aber durch eine Strafe und das wurde gleich bestraft: Giulio Scandella lenkte im ersten Überzahlspiel einen Schusspass von Gellert zum 3:1 in die Maschen. Jetzt waren die Hausherren nicht mehr zu stoppen und schraubten den Score bis zur Pause auf 5:1 hinauf: Marco Rosa, der ein tolles Zusammenspiel mit Bardaro abschloss und Alex Gellert mit einem Blueliner waren erfolgreich. Im Schlussdrittel plätscherte das Spiel zunächst nur mehr dahin. Im Finish nahmen die Gäste aber nochmals Fahrt auf: Ein Powerplay Treffer von Lukas Tauber in Minute 51 zum 2:5 hauchte den Gästen nämlich nochmals Leben ein. Brunecks' Headcoach Mattila setzte in den letzten Minuten dann alles auf eine Karte und brachte einen sechsten Skater anstelle seines Goalies: Raphael Andergassen fälschte die Scheibe zum 3:5 ab (56.) und bei 57:17 traf Ivan Althuber aus der Distanz durch Freund und Feind hindurch zum 4:5. Damit war wieder Spannung in der Partie. Die Wölfe machten in den letzten Sekunden weiter Druck, doch der Ausgleich sollte ihnen nicht mehr gelingen. Asiago gewann 5:4 und ging damit in der best-of-five-Semifinalserie mit 1:0 in Front.


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga