3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 GEPA/Red Bulls

Dornbirn schafft das Re-Break in Salzburg



Teilen auf facebook


Sonntag, 18.März 2018 - 18:56 - Die Bulldogs haben erneut zugebissen! Dornbirn feierte in Salzburg nach einem 0:2 Rückstand einen sensationellen 3:2 Overtimesieg und erzwang damit gegen den haushohen Favoriten ein Spiel 6, das in Vorarlberg stattfinden wird!

Es waren keine 30 Sekunden vergangen als Salzburg die erste gute Möglichkeit markieren konnte, Bobby Raymonds Schuss kullerte sekundenlang am leeren Tor vorbei ehe Dornbirn klären konnte. Auch in den folgenden Minuten hatten die Vorarlberger in punkto Torchancen wenig zu melden, präsent waren hier nur die Mozartstädter. Diese Dominanz konnten die Bullen bald in Tore umsetzen – in genialer Pass von John Hughes hinter dem Tor auf Matthias Trattnig führte zum 1:0 für die Gastgeber.

Das Spiel glich die meiste Zeit einem Powerplay der Salzburger, Dornbirn konnte maximal einzelne Entlastungsangriffe liefern um sich Luft zu verschaffen. Einzig und allein die Chancenausbeute der Bullen ließ bis auf den Führungstreffer zu wünschen übrig, wobei man Dornbirn auch ein gutes Defensivspiel anerkennen musste.

Eine gute Chance auf den Ausgleich bot sich den Dornbirnern gleich nach der Pause als Dustin Sylvester alleine auf Starkbaum fuhr, aber das Tor verfehlte. Wenig später die Antwort auf der anderen Seite: aus einem gewonnen Zweikampf an der Bande wurde Peter Hochkofler im Slot freistehend bedient, konnte aber Rasmus Rinne nicht zum 2:0 bezwingen.

Lange gab es in dieser Partie keine Strafen, umso bitterer war es für die Vorarlberger die erste zu bekommen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Mozartstädter ihre Dominanz auch im Powerplay demonstrierten. Zwar sah es so aus, als könnten die Gäste ein weiteres Tor verhindern, ehe Peter Mueller seinen Angriff erfolgreich zum 2:0 abschloss. Salzburgs 3:0 lag zur Halbzeit schon fast auf der Torlinie, Rinne konnte aber noch im letzten Moment den Puck unter seiner Fanghand begraben. Und dass sich mangelnde Chancenauswertung rächt, mussten die Bullen postwendend spüren als Michael Caruso die Vorarlberger wieder auf 1:2 heranführte.

Die Bullen wähnten sich bereits in Sicherheit und wurden für ihre Lässigkeit mit dem Ausgleich durch Matthew Fraser bestraft. Auf der anderen Seite hatte Rob Schremp die größte Chance auf die erneut Führung, scheiterte jedoch direkt vor Rinne stehend am Schlussmann der Vorarlberger. Diese Möglichkeit hätte für einen Spieler seiner Qualität keine Hürde darstellen sollen. Starkbaum darf es Salzburg verdanken nicht mit 2:3 in Rückstand geraten zu sein: Dornbirn mit dem Konter, aber der Bullen-Keeper läuft entgegen und sticht dem Kontrahenten den Puck aus auf Höhe der Blauen Linie. Die Gastgeber fielen im letzten Drittel immer öfter mit gefährlichen Fehlern auf.

Tore fielen keine mehr, das bedeutete jedoch Extraschichten für beide Teams. Am Ende hatte trotz drückender Überlegenheit Salzburgs Dornbirn das glücklichere Ende und gewann mit 3:2. Ausschlaggebend war wohl auch eine Strafe gegen Salzburgs Mario Huber wegen Spielverzögerung. Die Serie kommt damit für ein weiteres Spiel zurück nach Dornbirn, die Mozartstädter haben dort noch ihren letzten Matchpuck ehe es in ein siebtes Spiel gehen würde. (Felix Gradinaru)

EC Red Bull Salzburg – Dornbirn Bulldogs 2:3 n.V. (1:0, 1:1, 0:1, 0:1)
Tore:
1:0 Trattnig (6.)
2:0 Mueller (26./pp1)
2:1 Timmins (30.)
2:2 Fraser (45.)
2:3 D’Alvise (73./pp1)


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM