photo_304140_20121102.jpg EXPA / M. Kuhnke

Ritten hat ersten Matchpuck gegen Salzburgs Juniors



Teilen auf facebook


Donnerstag, 15.März 2018 - 6:18 - Die Rittner Buam treffen am Donnerstag zu Hause auf die Red Bull Hockey Juniors und könnten sich mit einem Sieg als drittes Team für das Halbfinale qualifizieren. Nach jeweils zwei Siegen findet die Viertelfinalserie zwischen der FBI VEU Feldkirch und dem HC Pustertal in der Vorarlberghalle ihre Fortsetzung.

Do, 15.03.2018, 19:30 Uhr: FBI VEU Feldkirch (4) vs. HC Pustertal Wölfe (5)
Referees: LAZZERI, STRASSER, M. Cristeli, Kalb
Stand in der Best-of-seven-Viertelfinalserie, VEU – HCP: 2:2.

Nachdem der HCP die Viertelfinal-Serie gegen Feldkirch mit seinem ersten Heimsieg in den Playoffs der Alps Hockey League auf 2:2 ausgeglichen hat, geht es nun „best of three“ weiter. Während in den ersten Spielen die Teams im Penaltykilling glänzten, war die letzte Begegnung von vielen Strafen und auch Powerplay-Toren geprägt. Gleich fünf Treffer fielen bei numerischer Überlegenheit, davon auch der Game Winner in der Verlängerung. Die Zuschauer erwartet nun am Donnerstag wieder ein Kampf um jeden Zentimeter Eis. Das erste Auswärtsspiel der Serie gewannen die „Wölfe“ mit 2:0, zuletzt mussten sie sich nach toller Aufholjagd in der Vorarlberghalle jedoch mit 3:4 nach Verlängerung geschlagen geben. Bislang setzte sich immer jene Mannschaft durch, die den ersten Treffer erzielte.

Do, 15.03.2018, 20:00 Uhr: Rittner Buam (2) vs. Red Bull Hockey Juniors (7)
Referees: MORI, RUETZ, Giacomozzi, Rinker
Stand in der Best-of-seven-Viertelfinalserie, RIT – RBJ: 3:1

Nach dem 4:1-Auswärtscoup am Montag in Salzburg, kann Ritten am Donnerstag in das Halbfinale einziehen. Im Falle des Aufstiegs würde Jesenice auf die „Buam“ warten. Nach dem verkorksten Viertelfinalauftaktmatch gegen die Red Bull Juniors zeigten die Rittner eine tolle Reaktion, gewannen drei Spiele hintereinander bei einem Score von 10:2-Toren. Die Defensive der „Buam“ war wie gewohnt sehr solide, maßgeblichen Anteil daran hatte vor allem Schlussmann Patrick Killeen. Der kanadische Goalie spielt eine bärenstarke „fünfte Jahreszeit, hält momentan 96,4% der Schüsse, kein anderer Tormann kann solche Werte aufweisen. Entscheidender Faktor in der Serie ist bisher auch das Penalty-Killing. Die Rittner kassierten in 15 Unterzahlsituationen keinen Gegentreffer. Ritten muss im fünften Duell die beiden Langzeitverletzten Andreas Alber, Max Ploner sowie Markus Spinell vorgeben, die Gäste bangen hingegen um den Einsatz von Lukas Schreier und Yannic Pilloni.


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga