3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 GEPA/Red Bulls

Bremerhaven überrascht mit Sieg in München



Teilen auf facebook


Donnerstag, 15.März 2018 - 6:17 - Der EHC Red Bull München startet mit einer Niederlage in die Playoffs der Deutschen Eishockeyliga. Gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven verlor der amtierende Deutsche Meister mit 3:4 nach Verlängerung (2:0|0:1|1:2|0:1). Trotz einer Schuss-Statistik von 48:21 trafen für München nur Frank Mauer (2) und Michael Wolf vor 4.720 Zuschauern in der Olympia-Eishalle. Die zweite Partie der Best-of-Seven-Serie findet bereits am Freitag an der Nordsee statt.

München startete äußerst überlegen in die Partie und ließ Bremerhaven kaum Luft zum Atmen. Mauer nahm in der fünften Minute ein Zuspiel von Dominik Kahun direkt und traf zur Führung. Bis zur Hälfte des Drittels hätten Wolf, Patrick Hager und Kahun bereits mit guten Möglichkeiten erhöhen können. Erst kurz darauf gelang Wolf mit einem Schuss aufs kurze Eck das 2:0 (11.).

Die Red Bulls hätten bereits deutlicher führen müssen, ließen aber zu Beginn des Mitteldrittels einige gute Chancen liegen. Bremerhaven machte es besser; Jason Bast traf in der 25. Minute zum Anschluss. Nach einem Abpraller von Pinguins-Keeper Tomas Pöpperle verpasste Christensen fünf Minuten später die erneute Münchner Führung.

Nach einem Schlagschuss an den Pfosten von Cody Lampl (43.) übernahmen die Red Bulls wieder die Kontrolle und schnürten Bremerhaven minutenlang im eigenen Drittel fest. Bei einem Vorstoß der Pinguins nutzte Christopher Rumble einen Pfosten-Abpraller zum 2:2-Ausgleich (51). Jan Urbas drehte die Partie komplett und traf zur 3:2-Führung (55.). Doch in der vorletzten Minuten staubte Frank Mauer in Überzahl und mit dem sechsten Feldspieler auf dem Eis zum 3:3 ab (59.).

In der Verlängerung hatten zu Beginn beide Teams Großchancen. Bei München verpasste Steve Pinizzotto in guter Position die Scheibe (62.). Nach einem Puckverlust in der neutralen Zone schlenzte Nicolas Jensen den Puck auf der Gegenseite im Fallen aufs Tor und überwand aus den Birken (64.).

Maximilian Kastner: „Wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt. Wir haben viel in deren Zone gespielt, Bremerhaven hat dann schlicht die Möglichkeiten rein gemacht. Das war ein solides Spiel von uns, aber wie es heute lief, ist einfach nur bitter.“

EHC Red Bull München - Fischtown Pinguins Bremerhaven 3:4 n.V. (2:0|0:1|1:2|0:1)
Tore:
1:0 | 04:04 | Frank Mauer
2:0 | 10:42 | Michael Wolf
2:1 | 24:09 | Jason Bast
2:2 | 50:41 | Christopher Rumble
2:3 | 54:14 | Jan Urbas
3:3 | 58:43 | Frank Mauer
3:4 | 63:18 | Nicolas Jensen
Zuschauer: 4.720


Quelle:red/PM