skylogo.jpg EBEL

Steve Walker: „In der Overtime haben wir einen tollen Charakter gezeigt“



Teilen auf facebook


Mittwoch, 14.März 2018 - 7:51 - In Spiel drei der Viertelfinalserie setzt sich der KAC in einem engen Spiel mit 2:1 nach Verlängerung gegen Bozen durch. Die Klagenfurter führen die Best-of-Seven-Serie jetzt mit 2:1 an. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Steve Walker (Head Coach KAC):

…nach dem Spiel: „Es war ein tolles, schnelles Spiel. Wir waren nach und nach besser, Bozen ist aber dran geblieben. Wir haben einen sehr guten Job in der Box gemacht und am Schluss der kleine Fehler, muss man Bozen aber auch gratulieren zum Ausgleich. Wir haben den Fokus nicht verloren und im Powerplay viele Möglichkeiten gehabt, aber es hat nicht geklappt. Nach dem 1:0 habe ich gehofft, dass die Uhr ganz runter tickt. In der Overtime haben wir einen tollen Charakter gezeigt. Es ist eine enge Serie, geringe Unterschiede zwischen beiden Teams. Es hat mir schon gefallen, wie wir die zweite Hälfte bestritten haben.“

Kai Suikkanen (Head Coach HC Bozen):

…nach dem Spiel: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, speziell in der Defensive. Aus meiner Sicht bekommen wir zu viele Strafen. Sie hatten acht Powerplays, wir nur zwei. Tuokkola spielt toll, aber du brauchst einen guten Goalie, er war ganz stark. Wir hatten Chancen, aber nur ein Tor gemacht. Es wäre sehr wichtig, weil es sehr enge Spiele sind. Ich vertraue meinen Jungs, das macht mich optimistisch. Wir werden zurückkommen.“

Manuel Ganahl (Siegestorschütze KAC):

…nach dem Spiel: „So muss es ein, Emotionen pur. Heute hat sich die ganze Mannschaft das erarbeitet. Ganz wichtig, nach so einer Dummheit zurückgekommen, dann in der Overtime wieder mit Druck gespielt, angezogen und der Sieg geht in Ordnung. Bozen war wieder so kompakt, sie lassen nicht viel zu und brauchen nicht viele Chancen. Ein riesiger psychologischer Vorteil jetzt für uns.“

Alexander Egger (HC Bozen):

…nach dem Spiel: „Wir hätten in der Verlängerung das Tor machen müssen, sie haben es gemacht. Wir können auf das Spiel aufbauen, wir haben auf Augenhöhe gespielt. Ein super Spiel von Tuokkola, wir müssen mehr Tore schießen, defensiv haben wir gut gespielt, viele Strafen gekillt. Bis jetzt mit der Leistung zufrieden sein. Wir müssen im Powerplay die Pucks auf das Tor bringen, nicht so viel auf die schönen Spielzüge achten. Soweit klappt es ganz gut, das Ergebnis muss noch passen.“

Alexander Petan (HC Bozen):

…zu seinem last-second-Ausgleich: „Ein super Pass, ich habe nicht gewusst, wie lange noch Zeit ist und draufgehaut. Hoffentlich schaffen wir jetzt den Sieg.“

Dieter Kalt (Head of Hockey Operations KAC):

…in der zweiten Drittelpause: „Es ist ein sehr enges Spiel, eine körperlich intensive Partie. Das erste Tor wird sehr wichtig sein. Bozen hat in den letzten Wochen nicht gegen uns gespielt, sie treten sehr robust auf, habe ein ausgezeichnetes Unterzahlspiel – eine harte Nuss zu knacken. Jeder muss seine Rolle erfüllen und dann sind wir als Mannschaft kompakt. Jamie Lundmark – wir reden über Verletzungen generell nicht und schon gar nicht in den Playoffs. Ich weiß nicht einmal, was er hat. Wir spielen im Moment Playoff-Hockey und alles andere passiert danach.“

David Schuller (Sky Experte):

…vor dem Spiel: „In den Serien, wo es Favoriten gibt, ist es gar nicht so klar. Die Linzer müssen schnell zu ihren Tugenden finden, wenn sie die Serie noch drehen wollen. Nach dem ersten Spiel in Klagenfurt hat der KAC bemerkt, dass man Bozen nicht nur mit spielerischen Mitteln schlagen kann. Das Rezept war viel mehr Körpereinsatz – Duller, Harand, Ganahl und Geier S.nd vorangegangen und das hat einen positiven Effekt gehabt. Der KAC muss auf das ganz gefährliche Konterspiel von Bozen aufpassen. Von den Chancen war es in Spiel zwei ausgeglichen und Bozen hat sich nicht als gerechter Verlierer gefühlt. Ich denke, dass der KAC heute nachsetzen wird und es für Bozen schwieriger wird. Der KAC wird knapp gewinnen.“

…nach dem ersten Drittel: „Der KAC scheint spätestens jetzt in der Serie angekommen zu sein. Ab der 7. Minute war das Heft klar in der Hand des KAC. Wenn sie weiter so Druck machen, ist es eine Frage der Zeit bis das Tor fällt. Überrascht, dass es zu Beginn so zugegangen ist, Chancen auf beiden Seiten, im Playoff ist das eher unüblich. Bei den Bozenern ist ein bisschen die Luft heraußen, der KAC ist kämpferisch jetzt ebenbürtig.“

…nach dem zweiten Drittel: „Wieder ein spannendes Drittel, der KAC sollte darauf schauen weiter Druck zu machen, Bozen hat die zweite Luft bekommen. Bozen hat in den Powerplays sieben oder acht Schüsse geblockt, sehr stark. Wir sind bei der 12. Chance für den KAC.“

…nach dem dritten Drittel: „Alter Schwede, was ist da gerade passiert?! Mir fehlen ein bisschen die Worte. Völlig verdiente Führung, die Schussbilanz war 19:4 für den KAC. Das vermeintliche Siegestor. Der Ausgleich war haltbar und die Verteidiger des KAC stellen sich nicht wirklich super an. In den letzten Sekunden so offen zu stehen, so eine Formation kann sprichwörtlich nicht ganz dicht sein. Madlener hat einen äußerst souveränen Eindruck gemacht, schaut aber beim 1:1 nicht glücklich aus.“

…nach dem Spiel: „Im Endeffekt absolut verdient, die Statistik zeigt es auch. Was mir imponiert, ist, dass Hundertpfund das Vertrauen an sich nicht verloren hat. Er hat vor dem Ausgleich das empty net am Schläger gehabt und legt dann in der Verlängerung das Tor auf. Ein Zuckerpass von Hundertpfund. Man muss akzeptieren, dass der KAC die bessere Mannschaft war. Bozen muss sich vor den eigenen Fans steigern.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM